Splitter : Gemeindehaus voller Leben

Das Gemeindehaus in Blankenberg.  Fotos: Roswitha Spöhr
Das Gemeindehaus in Blankenberg. Fotos: Roswitha Spöhr

svz.de von
21. März 2016, 10:01 Uhr

Mit einem Volksfest wurde am 1. Mai 2002 das neue Gemeindehaus in Blankenberg an die Bürger übergeben. Das Haus, das aus dem 19. Jahrhundert stammt, hatte die Gemeinde von der Treuhand erworben und innerhalb von zwei Jahren saniert und umgebaut, wie im „Chronologischen Abriss zur Geschichte von Blankenberg“ zu lesen ist.

Im Gemeindehaus befindet sich das Büro des ehrenamtlichen Bürgermeisters. Die Gemeindevertreter und die Ausschüsse tagen, es findet Yoga statt, die Frauensportgruppe trainiert und Vereine führen Versammlungen und andere Veranstaltungen durch. Das Haus ist beliebter Treff für die Senioren und wird ebenso gern für private Feiern genutzt.

Aktive Vereine

In der Gemeinde gibt es ein reges Vereinsleben. Größter Verein ist der Angelverein „Petri Heil“ e.V. Blankenberg mit 148 Mitgliedern. Den Vorsitz hat Uwe Kolbusa inne. Eine Besonderheit: Der Blankenberger Angelverein hat kein eigenes Gewässer. Der Kirchenbauverein „Dorfkirche Penzin“ e. V. wurde 2002 gegründet. Seit dem ist Lothar Ruhmich der Vorsitzende

des aktuell 22 Mitglieder zählenden Vereins. Die „Kickers Penzin“ sind ein kleiner Fußballverein, der sich dem Freizeitsport, vor allem dem Jugendfußball verschrieben hat. Gegründet wurde er im Jahr 2006, als Vorsitzender fungiert David Laband.

Die Jagdhornbläsergruppe des Hegeringes Weiße Krug leitet seit dem Jahr 2000 Jan Lippke. Die Gruppe ist auf sechs Mitglieder geschrumpft – Interessierte sind willkommen.

Seit dem Jahr 2002 trainiert regelmäßig die Frauensportgruppe des SV Blankenberg. Langjährige Übungsleiterin ist Heidemarie Lotz.

Ausflugstipp

Der Bronzene Hirsch – die Skulptur vor dem 1914 von der Familie Wedekind erbauten Mausoleum ist über einen 600 Meter langen Wanderweg in Friedrichswalde zu erreichen. Die Skulptur war 2007 gestohlen, aber wieder gefunden worden. Nach der Reparatur steht sie seit 2008 wieder auf ihren Platz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen