Gefoltert, getötet und zerstückelt

Mit diesem Plakat wurde nach den vermissten Holländern Ingrid Visser (35) und Lodewijk Severein gesucht.dpa
Mit diesem Plakat wurde nach den vermissten Holländern Ingrid Visser (35) und Lodewijk Severein gesucht.dpa

von
29. Mai 2013, 10:49 Uhr

Murcia/Madrid | Es ging um Geld. Um Schulden. Um so viel Geld, dass ein 36-jähriger Spanier offenbar beschloss, seine holländischen "Geschäftspartner", die Volleyball-Legende Ingrid Visser (35) und ihren Lebensgefährten Lodewijk Severein (57), aus dem Weg zu räumen. Nach dem Fund der sterblichen Überreste der beiden Niederländer auf einem südspanischen Zitronenhain wurden neue Einzelheiten des Horror-Doppelmordes bekannt. Das holländische Sportlerpaar wurde erst in der Nähe der Stadt Murcia in eine Falle gelockt. In einem Landhaus sind die beiden Holländer dann von rumänischen Auftragskillern offenbar stundenlang gefoltert worden. Spanische Zeitungen berichteten über grausame Details: Lodewijk Severeins seien alle Zähne ausgeschlagen worden, der Kiefer sei gebrochen gewesen. Schließlich sollen ihre Körper mit einer Motorsäge zerstückelt und in Mülltüten verstaut worden sein. Die Polizei fand die Beutel später auf einer Zitronenplantage.

Bei dem als Hauptverdächtigen festgenommenen Spanier Juan C. handelt es sich um den Ex-Geschäftsführer jenes Klubs in Murcia, für den die prominente holländische Volleyballerin Visser von 2009 bis 2011 gespielt hatte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen