Hintergrund : Gefahren beim Baden

Baden macht Spaß - wenn man einige Tipps beachtet.
Baden macht Spaß - wenn man einige Tipps beachtet.

Vom Meer bis zum See: Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft gibt Tipps für sicheres Schwimmen

von
18. August 2015, 12:00 Uhr

Seen, Flüsse und Meere bieten im Sommer die Chance auf Abkühlung: Aber sie bergen auch Risiken – nicht nur für ungeübte Schwimmer. Deshalb ist es wichtig, vor dem Sprung ins Nass einige Sicherheitshinweise zu beachten. Wo die Gefahren liegen, erklärt die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG):

An der Küste
Das Meer kann sich etwa durch die Gezeiten schnell verändern: Plötzlich verschwindet dann eine Sandbank unter Wasser, auf der man gerade noch stehen konnte. Außerdem ist die Strömung riskant: Eine Unterströmung etwa kann Kinder selbst im flachen Wasser leicht umreißen. Wer in eine Strömung gerät, sollte versuchen, mit ihr zu schwimmen, auch wenn das einen weiteren Weg zurück zum Strand bedeutet. Am besten geht man am Meer nur in extra gekennzeichneten Badezonen schwimmen, also da, wo der Strandabschnitt überwacht wird. Und eine rote Flagge sagt: Jetzt nicht schwimmen!

In Flüssen
Größere Flüsse haben häufig rechtwinklig zum Ufer Ausbuchtungen. Sie verändern die Strömung – selbst geübte Schwimmer können so Probleme bekommen. Hier und auch dort, wo Schiffe und Boote fahren, geht man besser nicht ins Wasser. Außerdem gilt: Bewachsene und sumpfige Uferzonen sind ein Risiko.

In Seen
Fällt das Ufer hier steil ab, kann das schnell gefährlich werden. Auch Ansammlungen von Wasserpflanzen umschwimmt man lieber, sonst kann man hängenbleiben. Riskant sind besonders Kiesgruben als Badesee, weil hier das Ufer abrutschen kann. Auch schlammiger Boden ist gefährlich: Darin kann man stecken bleiben und beim Versuch herauszukommen, noch tiefer einsinken. Die DLRG rät, sich durch kräftige Schwimmbewegungen nur mit den Armen aus dem Morast zu befreien.

Im Freibad
Hier bergen etwa Ansaugöffnungen für Wasserstrahlanlagen und Strömungskanäle wegen des Sogs Gefahren. Außerdem sind die Bereiche um die Pools oft glatt gefliest: Langsam gehen, sonst rutscht man aus!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen