Seniorenakademie : Ganz und gar nicht nur für Alte

Die Seniorenakademie der Rostocker Universität nimmt jeden auf – auch ohne Hochschulabschluss und ohne Mindestalter / Semesterstart am 1. April

von
07. April 2015, 11:55 Uhr

Der Name täuscht: Die jüngste Teilnehmerin am Bildungsprogramm der Rostocker Seniorenakademie war im Wintersemester 2014/15 gerade einmal 46 Jahre alt, der jüngste Teilnehmer 50. „Für die Teilnahme an den Veranstaltungen sind kein Hochschulabschluss und kein Mindestalter erforderlich“, erklärt die Mitarbeiterin der Seniorenakademie Michaela Wolf. Auch ein Höchstalter gibt es nicht: Die älteste Kursbesucherin im vergangenen Semester war 88 Jahre alt, der älteste Teilnehmer 87. Insgesamt nutzten 447 Frauen und 168 Männer das Bildungsangebot im Herbst und Winter – 97 von ihnen hatten sich erstmals für eines der zahlreichen Angebote interessiert.

Auch im Sommersemester, das an der Seniorenakademie parallel zur Universität am 1. April gestartet ist, wartet wieder ein breit gefächertes Angebot auf Wissensdurstige aus Rostock und Umgebung. Im Mittelpunkt steht das Vortragsprogramm, das nur als Ganzes belegt werden kann und an jedem Mittwoch von 17 bis 18.30 Uhr im größten Hörsaal der Uni, dem Auditorium Maximum, angeboten wird. Das Themenspektrum reicht hier von „Der Vertrag – ein unbekanntes Wesen“ über den „Therapieauftrag in der Forensischen Psychiatrie“, „Zeitgemäße Landwirtschaft“, „Digitalisierung im Handel“, „Windenergie und die Zukunft unserer Energieversorgung“ bis „Zur Krise der Politik in Spanien“. Darüber hinaus können unter anderem verschiedene Sprachkurse, Seminare zur Vielfalt der Pflanzen im Botanischen Garten sowie zur Erhaltung der geistigen Fitness belegt werden. Auch eine Weiterbildung zu Seniortrainerinnen und -trainern wird angeboten.

Das vollständige Semesterprogramm der Seniorenakademie finden Interessierte im Internet unter www.rsa.uni-rostock.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen