Splitter : Fußballer des Hagenower SV feiern ihren Aufstieg

Das ist die 1. Männermannschaft des Hagenower SV, die als Meisterschaftszweiter der Landesliga West den Aufstieg in die Verbandsliga feiern konnte.
1 von 4
Das ist die 1. Männermannschaft des Hagenower SV, die als Meisterschaftszweiter der Landesliga West den Aufstieg in die Verbandsliga feiern konnte.

von
20. Juni 2016, 10:22 Uhr

Wenn wir über die Sportvereine in der Stadt sprechen, kommen wir um den Hagenower SV natürlich nicht herum. Der Vorstand und die Mitglieder freuen sich nach den Worten des Vereinsvorsitzenden Sven Jegminat sehr über den Aufstieg der ersten Fußball-Männermannschaft aus der Landesliga West in die Verbandsliga. Das sei ein sportlicher Erfolg, auf den alle stolz sein könnten. „Der Hagenower SV hat mehr als 500 Mitglieder in verschiedenen Sparten. Herausragend sind dabei die Fußballer. Wir haben die Leichtathleten, den Bereich Tischtennis und Kegeln. Hinzu kommt eine allgemeine Sportgruppe“, erläutert der Vorsitzende die Struktur. Damit ist der Verein breit aufgestellt. In den Bereichen Fußball, Handball, Leichtathletik und Tennis gibt es eine rege Nachwuchsarbeit. Tischtennis sei offensichtlich für junge Leute nicht so interessant. Das treffe im Verein auch auf das Kegeln zu, wie von Sven Jegminat weiter zu erfahren ist.

Wohlwollend werde zur Kenntnis genommen, dass sich die Situation im Hinblick auf den Sanitär- und Umkleidebereich auf dem Sportplatz in der Parkstraße in absehbarer Zeit verbessern werde. Natürlich wäre es schön, ein neues Sportzentrum zu bekommen, so Jegminat, aber so etwas müsse finanzierbar sein.

Abgesehen von kleineren Baustellen, wie der Suche nach Schieds- und Übungsrichtern, laufe es im Hagenower SV aber gut.

Jetzt, wo die Fußballer in die Verbandsliga aufgestiegen seien, werde die Suche nach Sponsoren wieder aktuell, so Jegminat. „Die Kosten gehen damit zwangsläufig in die Höhe.“

„Dörpschaft to Hagenow“
„Dörpschaft to Hagenow“
 

Dörpschaft als Stimmungsmotor

Am Sonnabend, 25. Juni, kurz nach 11 Uhr sind sie wieder tonangebend, wenn das Hagenower Altstadt- und Schützenfest offiziell eröffnet wird, die Frauen und Männer der Dörpschaft to Hagenow e.V.. Auf der großen Bühne auf dem Lindenplatz gestalten sie sicherlich zur Freunde der Festbesucher ihr Eröffnungsprogramm.

Aus dem gesellschaftlichen Leben der Stadt Hagenow sind die Männer und Frauen um Lilo Schömer nicht mehr wegzudenken.

Im Gegensatz zu den zahlreichen Karnevalsvereinen der Region bestreitet die Dörpschaft über das ganze Jahr verteilt ihr Folkloreprogramm, beispielsweise auf dem Hagenower Altstadtfest, beim Brunnenfest auf dem heimischen Rathausplatz. Einzelne Programmelemente aus dem allseits bekannten Faschingsprogramm verwendet die illustre Truppe dann auch für weiteren Auftritte, ist weiter von Lilo Schömer zu erfahren, die seit Mai des Jahres 2000 der Gruppe vorsteht und das kreative Herz des eingetragenen Vereines ist. So übernimmt die Musiklehrerin der Hagenower Europaschule das Umschreiben bekannter Texte sowie das Komponieren neuer Arrangements. Also dann können sich die Besucher des Altstadt- und Schützenfestes in Hagenow am kommenden Wochenende wieder auf auf ein lustiges Programm up Platt freuen.

Klappe, die Erste: Schüler in Aktion beim Dreh im Museum.
naho
Klappe, die Erste: Schüler in Aktion beim Dreh im Museum.
 

Filme über und aus Hagenow

Ob kleine Filme über die alten Maschinen aus dem Hagenower Museum oder ein Interview mit Bürgermeister Thomas Möller, Hagenows Schüler bringen sich in ihrer Stadt ein und halten das mit der Kamera fest.

Im Medienkurs in der Sophie Medienwerkstatt lernen die Schüler alles rund um das Medium Film und wie es produziert wird. Kursleiter ist Mirko Schütze, der seit Anfang 2016 nun eine zentrale Medienwerkstatt in der Evangelischen Schule Hagenow für alle Schüler hat. „Viele Kinder die schon seit Jahren an meinen Kursen teilnehmen, sind auch sehr begeistert über die neuen Möglichkeiten, die nun eine echte Medienwerkstatt für sie bieten wird“, erzählte Schütze bei der Fördergeldübergabe für seine neue Werkstatt gegenüber der SVZ. Die Teilnehmer haben in ihren Medienkursen die Möglichkeit, Dinge zu sehen oder zu machen, die anderen oft verwehrt bleiben, wie beispielsweise Auslandsreisen, Filmwettbewerbe oder auch außergewöhnliche Ereignisse, aus denen sie dann kleine Filme machen.

Das Hagenower Tanzstudio ist am Sonnabend auf der Bühne auf dem Lindenplatz zu erleben.  Fotos: mayk
Das Hagenower Tanzstudio ist am Sonnabend auf der Bühne auf dem Lindenplatz zu erleben. Fotos: mayk
 

Große Tanzshow auf der Bühne

Am Sonnabend, 25. Juni, ist gegen 18 Uhr auf der Bühne Lindenplatz Showtime mit dem Tanzstudio Hagenow e.V. angesagt. Erfahrungsgemäß sind dann unter den Zuschauern viele Muttis, Vatis, Omas und Opas zu finden, die die Künste ihrer Kinder und Enkel bewundern wollen. Die Formation gehört zum öffentlichen Leben der Stadt, mehr noch, das Tanzstudio trägt den Namen der Stadt hinaus in den Norden. In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder große Auftritte gegeben, die zum Teil auf ein Thema ausgerichtet waren.

Denn der Begriff „Hagenower Mädchen“ ist nur bedingt richtig, denn die Tänzerinnen kommen schon lange nicht mehr nur aus der Stadt sondern auch aus der näheren und weiteren Umgebung. Und für nur eine oder zwei Tanzdarbietungen hat Jana Horn viele tanzfreudige Mädchen zur Verfügung.

Fertigstellung des Campus rückt näher

Der neue Sportplatz der Europaschule in Hagenow ist fertig. Auf dem  8000 Quadratmeter großen Areal direkt hinter der Schule soll in Zukunft nicht nur Schulsport stattfinden.  Die Stadt hatte bei der Planung der Anlage noch weitere Ideen. Es gibt einen Teilabschnitt an der Schulsportanlage am Kietz, der ergänzt werden soll  durch einen  Bewegungspark. Dafür erhielt die Kommune vor kurzem  die Fördermittelzusage. Konkret sollen dort neben dem sportlichen Bereichen auch Aufenthaltsmöglichkeiten geschaffen. Beispielsweise sollen dort Bewegungs- und Outdoor-Fitnessgeräte aufgestellt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen