zur Navigation springen

Foodwatch: Viele Kinderlebensmittel zu süß und zu fett

vom

svz.de von
erstellt am 13.Mär.2012 | 05:35 Uhr

Speziell für Kinder angepriesene Lebensmittel sind nach einer Studie der Verbraucherorganisation Foodwatch meist ungesunde Kalorienbomben. Von 1500 untersuchten Produkten seien fast drei Viertel "süße und fettige Snacks" gewesen, die nur sparsam verzehrt werden sollten, teilte Foodwatch gestern mit. Produkte, die man reichlich essen kann, wie verarbeitetes Obst, Nudeln oder Säfte waren nur zu zwölf Prozent vertreten.

"Die Unternehmen tragen eine erhebliche Mitverantwortung für die grassierende Fehlernährung von Kindern", sagte Foodwatch-Mitarbeiterin Anne Markwardt. Sie warf der Industrie vor, ein Interesse an gewinnträchtigen Süßwaren, Softdrinks und Snacks zu haben. Hersteller wollten Kinder früh an Marken binden und bei ihnen Geschmacksprägungen erreichen. Nicht ausgewogene Nahrungsmittel wie Süßigkeiten sollten nicht mehr als Kinderprodukte beworben werden, forderte Foodwatch. Gemeinsame Programme von Herstellern zur Bekämpfung von Übergewicht mit staatlichen Einrichtungen oder Sportverbänden seien zu beenden. Schulen und Kindergärten müssten werbefreie Räume sein.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen