zur Navigation springen
Neue Artikel

17. August 2017 | 19:21 Uhr

Fliegen war selten so sicher

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Katastrophen blieben 2013 weitgehend aus / beunruhigende Zahl gefährlicher Zwischenfälle

Rund 100 Jahre nach dem Start der ersten Linienmaschine ist das Fliegen so sicher wie nie. Nach einer Bilanz des deutschen JACDEC-Büros wurden 2013 weltweit 251 Menschen in der Zivilluftfahrt getötet – bei 3 Milliarden Personenbeförderungen pro Jahr. Zum Vergleich: 2012 kamen allein auf Deutschlands Straßen 3600 Menschen ums Leben.

Wie das? Luftfahrtexperten verweisen auf immer ausgefeiltere Technik, die die Piloten unterstützen und notfalls Fehlentscheidungen korrigieren. Zudem werden Besatzungen bereits in der Ausbildung auf ein hohes Sicherheitsdenken verpflichtet.

„Die immer komplexere Technik muss auch beherrschbar bleiben“, mahnt Martin Locher, Flugkapitän mit 9000 Flugstunden Erfahrung und Vize-Sprecher der Pilotenvereinigung Cockpit (VC) und ergänzt: „Ein weiteres Problem ist der stark wachsende Verkehr, der uns an die Grenzen der Kapazität bringt.“ Wo Fluglotsen immer dichter Flugzeuge staffeln müssen und Tower-Anweisungen im Sekundentakt fallen, sind menschliche Irrtümer nicht auszuschließen.

Die am Wochenende bekanntgewordene Beinahe-Kollision eines Verkehrsjets mit einem Segelflugzeug über Lübeck im Jahre 2010 verdeutlicht das. Auch 2013 mangelte es nicht an „schweren Zwischenfällen“ – auch wenn sie überwiegend glimpflich ausgingen. Auch die relativ hohe Zahl von Irrtümern gibt zu denken, bei denen Flugzeugbesatzungen auf der falschen Rollbahn unterwegs waren.

Es waren derartige Zwischenfälle, die 2013 die extrem eng beieinander liegende Spitzengruppe in der JACDEC-Hitliste der 60 sichersten Airlines durcheinanderwirbelte. So rutschte die Lufthansa gegenüber dem Vorjahr von Rang 11 auf Platz 18 durch ein Malheur beim Start in Chicago: Das Heck eines Jets schrammte beim Abheben über die Piste. Die Maschine flog ohne Zwischenfälle zum Ziel – doch bei der Landung wurden Beschädigungen am Rumpf entdeckt.

Auf die Idee, die Lufthansa deshalb als unsichere Fluggesellschaft einzustufen, käme aber kein seriöser Luftfahrtexperte. Im Gegenteil: Namhafte, große Airlines mit ihren jungen, gut gewarteten Flugzeugen sind seltener denn je in Unglücke verwickelt.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Jan.2014 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen