Drei Fragen an den Ortsbeirat : Firmen statt Polizei?

meslien, daniel neu

Daniel Meslien wünscht sich ein Konzept für das Gelände

von
28. Januar 2016, 12:56 Uhr

Daniel Meslien ist seit 2014 Mitglied des Ortsbeirates. „Parteipolitik hat hier nichts verloren“, sagt er. Gemeinschaftlich engagiere man sich für die Interessen aller Gartenstädter. SVZ stellte ihm die drei Fragen:

Was zeichnet Ihren Stadtteil aus? Die Gartenstadt ist über Radwege, Bus und Bahn sehr gut an die Innenstadt angeschlossen. Wir haben zwei Kitas, eine Kaufhalle und einen Getränkemarkt. Durch die unmittelbare Nähe zum Großen Dreesch können viele Gartenstädter fußläufig Ärzte, Apotheken, Schulen und die Schwimmhalle erreichen.
Was sollte sich ein Besucher unbedingt anschauen? Die neue Kita Wirbelwind ist ein architektonischer Hingucker. Das gleiche gilt für viele Gebäude im Technologiezentrum.
Was wünschen Sie sich von der Stadt? Die seit fast 20 Jahren erwartete Sanierung und Sperrung der Hagenower Straße für den Durchgangsverkehr muss endlich in Angriff genommen werden. Die Vorschläge der Bürgerinitiative sind bis heute nicht umgesetzt worden. Darüber hinaus wünsche ich mir, dass die Stadt bei Veränderungswünschen einzelner Anwohnergruppen zukünftig stärker darauf achtet, ob sie zu neuen Nachteilen von noch mehr Gartenstädtern führen. Für das Gelände der bald ausziehenden Bereitschaftspolizei muss zügig ein Nachnutzungskonzept erstellt werden, da dort sowohl ein neues Wohngebiet als auch die Erweiterung des TGZ vorstellbar sind.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen