zur Navigation springen
Neue Artikel

22. November 2017 | 23:26 Uhr

"Fans sind extrem"

vom

svz.de von
erstellt am 02.Feb.2012 | 08:23 Uhr

Dynamo Dresdens Fußball-Ikone Hans-Jürgen "Dixie" Dörner zeigt sich "sehr bewegt" von den tragischen Vorfällen in Ägyptens Fußball. Der 100-malige DDR-Nationalspieler und spätere Bundesliga-Trainer von Werder Bremen war zwischen 2000 und 2001 selbst Trainer des bei den Ausschreitungen betroffenen ägyptischen Spitzenvereins Al-Ahly Kairo.

Wie haben Sie die Meldungen aus Ägypten aufgenommen?

Dörner: Die Nachrichten haben mich natürlich sehr bewegt. Leider ist der ägyptische Fußball in der jüngsten Vergangenheit immer häufiger von schweren Ausschreitungen betroffen. Das hat sicher etwas mit der ganzen Unruhe im Land zu tun. Aber auch zu meiner Zeit war es schon gefährlich, mit Al-Ahly durch das Land zu reisen.

Sie waren Trainer bei Al-Ahly. Haben Sie selbst bei Al-Masri im Stadion von Port Said gespielt?

Ja, ich kann mich gut daran erinnern. Wir haben mit Al-Ahly gewonnen und danach sind Steine auf uns geflogen. Da mussten wir uns in Sicherheit bringen.

Lag das daran, dass Al-Ahly so unbeliebt ist?

Nein, der damalige Meister Zamalek Kairo und Al-Ahly waren zu meiner Zeit die beiden beliebtesten Mannschaften in Ägypten. Aber Al-Masri war auch ein gutes Team, hat mehrere Titel gewonnen. Und die Fans sind extrem. Wenn die Mannschaft gewinnt, dann tragen sie die Spieler auf Händen aus dem Stadion, aber wenn sie verlieren...

Die Sicherheitskräfte hätten nicht rechtzeitig eingegriffen, heißt es aktuell. Wie sind Ihre Erfahrungen?

In Ägypten können die Fans alles mit rein bringen, was sie wollen. Und außerdem liegen in den Stadien sowieso überall noch Steine und dergleichen rum. Port Said war darüber hinaus ohnehin ein heißes Pflaster. Das ist nicht weit weg von Kairo und die Spiele mit den Kairoer Spitzenvereinen Zamalek und Al-Ahly hatten so etwas wie Derby-Charakter. Wir sind damals überhaupt nur unter Polizeischutz durch das Land gefahren.

Haben sie selbst noch Kontakte nach Ägypten?

Zur Mannschaft von Al-Ahly nicht mehr, aber ich hatte dort einen Dolmetscher an meiner Seite, und wir sind noch regelmäßig in Kontakt miteinander. Es war für mich damals eine sehr schöne Zeit in Ägypten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen