Drei Fragen an den Bürgermeister : „Es lebt sich gut hier“

jäschke

svz.de von
08. August 2016, 09:48 Uhr

Seit dem 15. Mai 1998 ist Harald Jäschke Bürgermeister der Stadt Boizenburg. Im SVZ-Gespräch beantwortet er die drei Fragen an den Bürgermeister.

Herr Jäschke, was zeichnet die Stadt Boizenburg aus?

Boizenburg an der Elbe ist die südwestlichste Stadt des Landes. Wie haben Zuwachs an Einwohnern, und können auf eine sehr geringe Arbeitslosenquote, wahrscheinlich unter sechs Prozent, verweisen. Die Lage am Elberadweg wird immer wichtiger, und die Lage in der Biosphäre ist ein Pfund mit dem wir wuchern können. Unsere Menschen sind vielfältig im Freizeitbereich engagiert. Und wir haben Vereine für alle Lebenslagen.

Was will die Gemeinde tun, um auch zukünftig bestehen zu können?

Haushaltsmäßig haben wir derzeit keine Probleme. In den vergangenen neun Jahren konnten wir die Haushalte ohne Neuverschuldung verabschieden.

Wir werden mit den Mitteln, die uns zur Verfügung stehen, weiter die Infrastruktur herstellen, die unsere Stadt lebens- und liebenswert macht. Wir planen ein Grundschulzentrum, wollen die Kindergartensituation verbesser und wollen weiterhin Bauland ausweisen. In der Stadtvertretung bringen sich Kommunalpolitiker ein, die an der Sache interessiert sind.

Was wünschen Sie sich vom Landkreis?

Natürlich wünschen wir uns, dass die Kreisumlage nicht noch weiter steigt, weil sie uns doch sehr beutelt. Auf der anderen Seite haben wir in den vergangenen Jahren vom Landkreis profitiert. Ich erkenne die Bemühungen des Landkreises dafür an, dass eben noch Geld vor Ort bleibt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen