Es läuft in der Schuh-Fabrik

Die Lunge-Manufaktur in Düssin bei Hagenow kommt aus den Kinderschuhen heraus: Mit einer Produktion von rund 5000 Paar Laufschuhen 2008 hätten bereits im ersten Geschäftsjahr die Herstellungskosten gedeckt werden können, frohlockt Geschäftsführer Ulf Lunge.

von
08. Januar 2009, 08:41 Uhr

Ludwigslust | "Der Bau der Fabrik war ein Marathon, doch jetzt zeigen wir, dass man in Deutschland Schuhe machen kann", meint Lunge und Wirtschaftsminister Jürgen Seidel (CDU) stimmt ihm zu: "Im Standortvergleich lohnt es durchaus, in Deutschland zu produzieren." Mecklenburg-Vorpommern könne mit Fernost konkurrieren, wenn es um Innovationen und Investitionen mittelständischer Unternehmen gehe, sagte Seidel kürzlich bei einem Besuch des Unternehmens in Düssin.

Ganz bewusst hatten sich die Hamburger Brüder und Langstreckenläufer Ulf und Lars Lunge vor drei Jahren für eine Neugründung in Mecklenburg entschieden. Die beiden Kaufleute, deren sechs Sportschuhläden in Hamburg und Berlin satte Gewinne abwerfen, ersteigerten 2005 im Dörfchen Düssin für 20 000 Euro einen denkmalgeschützten Kuhstall, um dort ihr eigenes Schuh-Werk auf die Beine zu stellen. "Wir wollen den Schuhbau aus Asien nach Europa zurückholen", sagt Ulf Lunge. Der "perfekte Laufschuh" solle in Düssig nicht nur kreiert, sondern von der Sohle bis zum Senkel auch komplett gefertigt werden. Da die Lunges wissen, wo den Sportler gewöhnlich der Schuh drückt, wenden sie für ihre Modelle auch Techniken der Orthopädieschuhmacher an.

Täglich 20 Paar grellgrüne Sportschuhe laufen derzeit in dem umgebauten Backsteingebäude vom Band. 13 Frauen schneiden das streng geprüfte Hightech-Material zu, das teils grundlegend neu entwickelt wurde, so der Geschäftsführer. Um in die Puschen zu kommen, setzt er ausschließlich Zeit und Material sparende Laser- und Wasserstrahlautomaten ein. Gesteppt wird indes wie eh und je in der Branche üblich, auf Nähmaschinen. Die Designabteilung, die auf dem früheren Heuboden des Kuhstalls entsteht, solle Ideen von Sportlern und Schuhverkäufern umsetzen und direkt an Mechaniker und Schuster im Haus weitergeben. "Ein, zwei Monate und nicht eineinhalb Jahre später liefern wir dann den verbesserten Schuh an den Fachhandel", so Ulf Lunge zum Vorteil kurzer Wege.

Qualität sei das große Plus der eigenen Produktion gegenüber der Billigfertigung in China, betont der Geschäftsführer. Seit drei Jahrzehnten verkaufe er nun schon Sportschuhe und habe daher genug von miserabler Fußbekleidung, die weder haltbar noch wirklich gesund für den Träger sei. Der Gewinner des Hamburg-Marathons von 1983 will sich und seinen Kunden endlich "technisch durchgestyltes" Schuhwerk anziehen können. Dazu gehörten schadstofffreie Stoffe ebenso wie eine vernünftige Stoßdämmung und ausgefeilte Stützen für die Füße. Zugleich würden Schuhe "Made in Mecklenburg" zum Preis von 200 Euro das Paar etwa doppelt so viele Joggingkilometer durchhalten wie herkömmliche Marken.

Direkt an der Bahnlinie Hamburg-Berlin gelegen, soll die moderne Mustermanufaktur zum Aufschwung in der Provinz beitragen. Die Lunges wollen in diesem Jahr 7000 Paar Laufschuhe herstellen und später weitere Modelle für den Freizeitbereich auf den Markt bringen. Derzeit verkaufen die sportlichen Brüder ihre Düssiner Neuheiten nicht nur in den eigenen Läden. Insgesamt 50 Fachgeschäfte im ganzen Bundesgebiet setzen auf die Mecklenburger Edeltreter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen