Ehrenamt : Es begann mit der Zeitung

Tino und Lore sind im Jugendmedienverband aktiv

svz.de von
05. Dezember 2014, 07:58 Uhr

Tino Höfert und Lore Bellmann haben es sich auf der roten Couch im Büro des Jugendmedienverbands MV (JMMV) bequem gemacht. Vor ihnen steht ein dampfender türkischer Kaffee. „Ich habe seit zwei Jahren eigentlich immer etwas zu tun“, erzählt Lore.

Irgendwie sind sie beide in ihr Ehrenamt eher durch Zufall hineingerutscht. Für Tino begann seine Zeit beim JMMV 2007 als Teilnehmer bei einem Seminar für Fotografie. Bei der 17-jährigen Lore war es ein Schülerzeitungsworkshop vor drei Jahren, der sie überzeugte: Ich will mehr machen. Seitdem ist sie fast täglich im Büro des JMMV anzutreffen.

Der JMMV – das sind vier Buchstaben mit einer Menge dahinter. Er ist der Interessenvertreter und Förderer jugendeigener Medien und interessierter Jugendlicher in MV. Und er funktioniert nur, weil sich Jugendliche wie Tino und Lore ehrenamtlich für ihn einsetzen. „Eine zweistellige Stundenzahl kommt da in der Woche schon zusammen“, überlegt Tino.

Zum Vorstand des Verbands zählen 15 junge Menschen. Neben der Schule oder dem Studium organisieren sie Seminare, gestalten Flyer, betreuen Schülerzeitungswettbewerbe, geben Tipps und beraten junge Menschen, die in den Medien Fuß fassen wollen. Auch an Abenden oder Wochenenden, versteht sich. Viel Arbeit, doch die macht Spaß, meint Tino: „Die meisten Mitglieder bleiben, weil die Leute cool sind. Außerdem kann man was lernen und kommt in MV viel herum.“

Lore ergänzt: „Man muss auf jeden Fall Begeisterung für sein Ehrenamt mitbringen.“ Immerhin bedeute es auch viel Verantwortung. Doch vor zu hohen Ansprüchen braucht niemand Angst zu haben, meint sie. Alle Jugendlichen mit Interesse für Medien könnten beim JMMV mitmachen. „Es gibt keine hohen Einstiegshürden. Man wird immer unterstützt“, erzählt Lore. „Es ist jedes Mal toll, wenn man ins Büro kommt“, meint auch Tino. Für beide ist klar: Einmal Ehrenamt, immer Ehrenamt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen