zur Navigation springen

Erstes "Grünes Abitur" nach Neustart der Jägerschule

vom

svz.de von
erstellt am 15.Apr.2013 | 10:47 Uhr

Noch vor einem Jahr schien das Aus der Jägerschule Prignitz besiegelt: Seinerzeit hatte sich lange kein Nachfolger für Schulleiter Dr. Bodo Abraham gefunden. Abraham hatte bis dato 17 Jahrgänge angehender Grünröcke zum erfolgreichen Abschluss geführt. Quasi in letzter Minute übernahm der Rosenhagener Peter Wlodarz das Ehrenamt.

"Sein" erster Jahrgang erhielt am vergangenen Sonnabend nach rund 200 Lehrstunden die Abschlusszertifikate. Traditionell wurden die Absolventen im feierlichem Rahmen, unter freiem Himmel im Pritzwalker Hainholz zum Jäger geschlagen.

16 Anwärter traten die Ausbildung am 1. September vergangenen Jahres an, zehn absolvierten das "Grüne Abitur" erfolgreich, erhielten ihren Jagdschein. "Ich gehe davon aus, dass die anderen sechs ihre Zulassung im September bekommen", so Peter Wlodarz.

Der Ungewissheit um die Zukunft dieser Bildungseinrichtung war mit Sicherheit die eher geringe Teilnehmerzahl geschuldet. "Sonst hatten wir immer eine Jahrgangsstärke von 24, mindestens waren es 18 Teilnehmer, es gab aber auch schon mal eine Jungjägerklasse mit 30 Schülern", erinnert sich Peter Wlodarz. Insgesamt wurden bisher 414 Jungjäger ausgebildet, die jüngsten Teilnehmer waren 16 Jahre alt, der Älteste 70. "Er absolvierte die Ausbildung gemeinsam mit seinem Enkel", erzählt Wlodarz.

Dass man mehr oder weniger auf die Schnelle wieder eine Klasse zusammenbekam und die Jägerschule, die von den beiden Kreisjagdverbänden Perleberg und Pritz walk getragen wird, nahtlos weitermachen konnte, freute die Verantwortlichen und die angehenden Jäger gleichermaßen. Besonders geehrt wurden Samstag übrigens auch die "Klassenbesten": Oliver Haag aus Zechlinerhütte, Ridzard Bork aus Blandikow und Sebastian Wendt aus Rohlsdorf (bei Perleberg). Der Start für den nächsten Lehrgang steht bereits fest: Er soll dieses Jahr am 7. September losgehen. Anmelden kann man sich ab sofort bei Peter Wlodarz, Tel. 0162/2128338, oder der Naturschutzwacht, Tel. 03395/ 700976.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen