Ermittler durchsuchen Villa von Verona Pooth

Das Haus von Verona Pooth und ihrem Gatten Franjo wurde durchsucht.
Das Haus von Verona Pooth und ihrem Gatten Franjo wurde durchsucht.

Werbestar im Visier der Ermittler: Düsseldorfer Beamte haben die Villa von Verona Pooth und das Büro ihres Managers durchsucht. Offenbar besteht der Verdacht der Steuerhinterziehung.

von
24. März 2009, 05:33 Uhr

Düsseldorf (dpa) - Neuer Ärger für Verona Pooth: Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat am Dienstag die Villa des Werbestars durchsucht. Ein Sprecher der Ermittlungsbehörde bestätigte einen Bericht von «Bild.de». Auch das Büro ihres Managers Alain Midzic sei durchsucht worden.

«Wir machen keine Angaben zum Verfahren», sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Auch ob und in welchem Umfang Unterlagen sichergestellt worden seien, gaben die Ermittler nicht bekannt. Im Zusammenhang mit den Untersuchungen gegen Ehemann Franjo Pooth waren im vergangenen Jahr wegen des Verdachts der Beihilfe zur Steuerhinterziehung auch Ermittlungen gegen Verona Pooth aufgenommen worden.

Laut «Bild.de» war die 40-Jährige zu Beginn der Durchsuchungen nicht in ihrem Haus in Meerbusch bei Düsseldorf, sei aber wenig später dazugekommen. Ihr Ehemann war Anfang März in einem Strafverfahren zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden - wegen Bestechung, Vorteilsgewährung, Untreue und fahrlässiger Insolvenzverschleppung.

Pooth muss zudem eine Million Euro an die Düsseldorfer Sparkasse und zwei Millionen an die Commerzbank zahlen. Er sei erleichtert, dass das Verfahren nach einem «langen und harten Jahr der Ungewissheit endlich abgeschlossen» sei, hatte Pooth nach dem Urteil der «Bild»-Zeitung gesagt. Aus Rücksicht auf seine Frau Verona und seine Familie habe er dem Strafbefehl zugestimmt und damit eine öffentliche Verhandlung vermieden. «Verona hat schon genug unter der Insolvenz gelitten, sie hat mit der ganzen Affäre in keiner Weise etwas zu tun.»

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen