Frankreich: Verletzung nicht so dramatisch : Entwarnung bei Ribery

In der 10. Minute des Vorrunden-Hits der Gruppe C stockte am Dienstagabend einer ganzen Nation der Atem, als Franck Ribery schmerzverzerrt am Boden liegen blieb und mit einer Trage vom Feld gebracht wurde. Am Mittwoch gab es dann ein kollektives Aufatmen. Der befürchtete Unterschenkelbruch beim Mittelfeldstar der Equipe Tricolore und des FC Bayern München bestätigte sich nach einer ersten Untersuchung nicht.

von
18. Juni 2008, 12:58 Uhr

Schock am Dienstagabend, Entwarnung am Mittwochvormittag: Frank Ribery, der bei der 0:2-Niederlage und dem damit verbundenen Aus der Franzosen bei der EM-Endrunde nach zehn Minuten vom Feld getragen wurde, ist nicht so schwer verletzt, wie zunächst angenommen. Die Blessur des Spielmachers stellte sich nach einer ersten Diagnose "nur" als schwere Stauchung des linken Knöchels heraus, wie Trainer Raymond Domenech am Mittwoch wissen ließ.Antreiber Ribery fehlte Frankreich gegen den Weltmeister an allen Ecken und Enden. Vertreter Samir Nasri, der für den 24-Jährigen eingewechselt wurde, musste zudem nach der Roten Karte gegen Eric Abidal schon nach 26 Minuten wieder weichen. Für ihn kam der defensiv orientierte Jean Alain Boumsong.Mit Freude wird auch der neue Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann die Botschaft aufgenommen haben, dass die Verletzung von Ribery nicht so schwerwiegend ist. So wird der Mitelfeldstar den Münchnern wohl beim Bundesliga-Start am 15. August voraussichtlich doch zur Verfügung stehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen