zur Navigation springen

auf kulinarischer rundreise : Elchwurst und Smørrebrød

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Mit rustikaler Hausmannskost Skandinavien kulinarisch nachspüren.

Die skandinavische Küche gehört zu den besten Europas. Zumindest in den Großstädten mit ihren Sterne-Restaurants. Auf dem Land ist rustikale Hausmannskost angesagt. Fisch, Meeresfrüchte, Kartoffeln, Beeren, Brot sowie Elch und Rentier stehen auf dem Speiseplan.

In Dänemark sind Smørrebrød der Klassiker. Die Vielfalt der Butterbrote scheint unendlich. Eines haben sie gemeinsam, wie Pia de Grahl vom Tourismusbüro VisitDenmark in Hamburg erläutert: „Das Brot ist dünn, der Belag dafür umso üppiger“. Beliebte Auflagen sind Rührei, geräucherter Aal oder lauwarme Leberpastete. Mit dem Hering findet sich ein in ganz Skandinavien beliebter Fisch zwischen Brotscheiben wieder.

Die Schweden halten es ebenfalls mit Brot und Kartoffeln. Der deutsche Koch Kurt Weid favorisiert die populären Hörnchen- und Mandelkartoffeln, die einen starken Eigengeschmack haben. Als Reibekuchen werden sie zusammen mit knusprig gebratenem Bauchfleisch und einer Auflage aus Preiselbeeren und verflüssigtem Zucker verputzt.

Probieren sollten Touristen Fleisch von Elch und Rentier, rät Weid. Eine mit dem schwedischen Kaviar Löjrom und Sahnemeerrettich belegte Scheibe Rentierschinken zählt zu den Delikatessen. Auch die Norweger teilen die Vorliebe für Rentier- und Elchfleisch. Das Fleisch wird wie normales Wildbret verarbeitet. Traditionell werden Kartoffeln und Weißkohl gereicht, der mit Essig, Kümmel und etwas Zucker angeschmort wird, so Jörg Hofmann aus Wismar, der als Sous Chef auf einem Kreuzfahrtschiff zwischen Kiel und Norwegen unterwegs ist.

Auch Fischfans kommen voll auf ihre Kosten. Typisch sind auch Delikatessen wie Königskrabbe, von der nur die Beine gegessen werden. Das Fleisch gibt es in kleinen Dosen zum Mitnehmen. Süßmäuler erfreut die norwegische Küche mit Moltebeeren. Sie „sehen aus wie Himbeeren und schmecken nach Honig und Erdbeere“, sagt Hofmann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen