zur Navigation springen
Neue Artikel

20. Oktober 2017 | 03:49 Uhr

Eiszeit im winterlichen Rostock

vom

svz.de von
erstellt am 08.Dez.2012 | 02:14 Uhr

An diesem Wochenende kommen Liebhaber des Kinofilms "Ice Age" in der Rostocker Stadthalle auf ihre Kosten. Mit viel Liebe zum Detail werden die Besucher in das Wunderland von Manni, Diego und Sid entführt. Gestern feierte das Stück mit einer Mischung aus Musical, Akrobatik und Eiskunstlauf seinen Auftakt - am Wochenende gibt es drei weitere Vorstellungen.

"An der Decke hängen 27 Tonnen Technik - man kann sehen, dass das eine Herausforderung für uns ist", sagt Christina Stresing, Verkaufsleiterin der Stadthalle. Der Rostocker Veranstaltungsort sei der kleinste auf der fünf Jahre dauernden Welttournee des Ensembles und das erfordere genaue Planung. "Stolz sind wir darauf, dass wir auch den Flug des Urzeitvogels Shadow an der Hallendecke realisieren konnten", sagt Stresing.

Das farbenfrohe Bühnenbild, die geschickten Eiskunstläufer und die aufwändigen Kostüme kamen auch bei den Besuchern der gestrigen Premiere gut an. "Ich bin erstaunt, dass die Charaktere aussehen wie in den Kinofilmen, und sie haben auch die gleichen Stimmen", sagt Sarah Urbanowitz. Ihre Schwester Sina feierte gestern mit den Filmhelden ihren zehnten Geburtstag. "Sid gefällt mir von allen am besten", sagt sie. Auch der kleine Moritz, der die Karten von seinen Großeltern zum Nikolaus bekommen hatte, war begeistert von dem Eiszeit-Abenteuer. "Ich bin ganz traurig, dass es schon vorbei ist", sagt der Dreijährige. Seine Mama, Steffi Pioch, war in den vergangenen Jahren bei "Holiday on Ice". "In diesem Jahr habe ich zum ersten Mal meinen Sohn zu so einer Veranstaltung mitgenommen. Für Kinder war das wirklich toll, das machen wir wieder", sagt die 32-Jährige.

Dr. Bijan Zendeh kannte die Kinofilme nur flüchtig. Gestern hatte der Mediziner Weihnachtsfeier mit seiner Station. "Eigentlich bin ich für solche Veranstaltungen nicht so sehr zu haben und Eiskunstlauf habe ich vorher auch nie gesehen - die Tänzer haben mich aber sehr beeindruckt", sagt er. Außerdem sei so ein gemeinsamer Ausflug gut für den Teamgeist, so der 50-Jährige.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen