Drei Fragen an die Abgeordnete : Einwohner sorgen für viel Abwechslung

Marlis Wöllmer.
Foto:
1 von 1
Marlis Wöllmer.

Die 60-jährige Marlis Wöllmer vertritt die Dörfer Rambow und Mellen, die nach der Gemeindereform 2003 zur Stadt Lenzen gehören, als eine von zwei Abgeordneten aus den Dörfern im Stadtparlament. Im Interview spricht die zweite stellvertretende Lenzener Bürgermeisterin über die Besonderheiten der Region.

Was zeichnet Rambow und Mellen aus?
„Die Einwohner beider Gemeinden sorgen für viel Abwechslung. Der Dorfverein Mellen und die Freiwillige Feuerwehr organisieren viele Veranstaltungen, die großen Anklang finden. Gemeinsame Arbeitseinsätze sorgen für Ordnung, Sauberkeit und Instandhaltung. So wird von den Einwohnern auch der Friedhof sauber gehalten.“

Was sollte sich ein Besucher in den beiden Dörfern anschauen?
„In Mellen sollten sich Besucher natürlich unbedingt das Hünengrab und die alte, aus Feldsteinen erbaute, Kirche anschauen. Eine Wanderung durch das Rambower Moor, 2014 ja als „Schönstes Naturwunder Deutschlands“ ausgezeichnet, mit den Sammelstellen der Kraniche, Wildgänse und vielen anderen Vogelarten ist ebenfalls zu empfehlen.

Was wünschen Sie sich von der Stadt Lenzen, was vom Landkreis?
„Von der Stadt Lenzen wünschen wir uns eine bessere Zusammenarbeit. Es gibt noch genug Baustellen. Da wäre beispielsweise die Pflege des Hünengrabes und des Kriegerdenkmals. Die Feuerlöschteiche müssten mal wieder gesäubert werden, denn die sind zum Teil zugewuchert. Vom Landkreis und den Behörden fordern wir den Rückbau der Straßeneinengungen an den Dorfeingängen und in Mellen.“
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen