Der Bahnhof : Einer der ersten Knotenpunkte im Land

Blick auf die völlig marode Bahnhofshalle, ein Anbau, der kernsaniert werden muss. Wenn er denn überhaupt noch zu retten ist. Derzeit kann hier niemand rein, Einsturzgefahr.
1 von 3
Blick auf die völlig marode Bahnhofshalle, ein Anbau, der kernsaniert werden muss. Wenn er denn überhaupt noch zu retten ist. Derzeit kann hier niemand rein, Einsturzgefahr.

svz.de von
20. Januar 2015, 17:37 Uhr

Der Bahnhof Hagenow-Land ist ein Eisenbahnknotenpunkt in Mecklenburg-Vorpommern, der am 15. Oktober 1846 in Betrieb genommen wurde. Die Berlin-Hamburger Bahn war die erste Eisenbahnlinie auf mecklenburgischem Gebiet. Der Hagenower Bahnhof zählt somit gemeinsam mit den ebenfalls am 15. Oktober 1846 eröffneten Bahnhöfen Ludwigslust und Grabow (Meckl.) sowie den Stationen in Brahlstorf und Boizenburg zu den ältesten in Mecklenburg. Mit der Eröffnung der Bahnstrecke nach Schwerin wurde der Bahnhof am 1. Mai 1847 zum ersten Bahnknoten in Mecklenburg. Nach der Übernahme nach dem Gesetz vom 17. Mai 1884 befand sich die Berlin-Hamburger-Bahn im Besitz des Staates Preußen, während die Strecke nach Schwerin Teil der Mecklenburgischen Friedrich-Franz-Eisenbahn wurde. Auch nach Gründung der Deutschen Reichsbahn wurden beide Strecken bis 1945 von unterschiedlichen Reichsbahndirektionen verwaltet.      (Quelle: Wikipedia)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen