zur Navigation springen
Neue Artikel

11. Dezember 2017 | 01:25 Uhr

Splitter : Eine Kirche mit guten Aussichten

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Im Mai 2014 eröffnet Aussichtsplattform im Kirchturm von Blücher. Sanierung noch nicht abgeschlossen

von
erstellt am 17.Mai.2016 | 09:26 Uhr

Die Sommersaison ist gestartet, ab jetzt haben die Mitglieder des Fördervereins zum Erhalt der Dorfkirche Blücher am Wochenende wieder allerhand zu tun. Das „Kirchencafé“ mit Kulturprogramm findet nun bis September an jedem ersten Sonntag des Monats von 14 bis 17 Uhr statt. Und der Aussichtsturm ist am Wochenende von 11 bis 16 Uhr zugänglich. Ein Mitglied übernimmt dann den Besucherdienst und wird benachrichtigt, wenn Gäste den sanierten Turm besteigen wollen. „Es ist eine gute Möglichkeit, die Menschen anzusprechen und somit auch die Kirche und den geschichtsträchtigen Platz zu erhalten“, erzählt der stellvertretende Vereinsvorsitzende Ulrich Dreßler, der sich schon auf die Besucher freut.

Der Förderverein habe sich aus der Not heraus gegründet, wie Vorsitzender Torsten Beschump sagt. „Das Gebäude war in einem sehr schlechten Zustand.“ Im Jahr 2013 wurde damit begonnen, den ca. 45 Meter hohen Turm zu sanieren, im Mai 2014 konnte dann die Eröffnung der Aussichtsplattform gefeiert werden. „Wir sind aber noch lange nicht fertig. Das Dach macht uns große Sorgen“, so Beschump. Die Gelder für die Sanierung seien zu hoch, noch könne diese Baumaßnahme nicht umgesetzt werden.

Auch mit undichtem Dach wird der Turm von den Besuchern sehr gut angenommen. Noch rund 50 Besucher fehlen, dann haben 2000 Gäste die 110 Stufen erklommen und die Aussicht in gut 22 Metern Höhe auf die einzigartige Natur der Region genossen.

Neben dem Aussichtsturm und dem Kirchencafé führt der Förderverein sieben bis zehn Veranstaltungen im Jahr durch. Zudem engagieren sich die Mitglieder in Blücher und Besitz, arbeiten eng mit der Feuerwehr oder mit dem Organisationsteam für Feste in der Gemeinde zusammen. Ein Höhepunkt findet beispielsweise jedes Jahr zum 1. Advent statt. Dann wird der Kirchturm traditionell angeleuchtet.

Freiwillige Feuerwehr ist immer einsatzbereit

Derzeit sind über 35 aktive Mitglieder in der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde tätig. Das Gute sei, dass die Wehr auch an allen Tagen einsatzbereit ist, erzählt Bürgermeister und Amtswehrführer Torsten Pfohl. Viele der Mitglieder arbeiten vor Ort und engagieren sich im Verein und der Gemeinde. Nachwuchsprobleme habe die Wehr derzeit auch nicht und auch für die Zukunft sieht es gut aus. „2014 sind sechs Kinder geboren und dieses Jahr sieht es nicht anders aus“, freut sich das Gemeindeoberhaupt über den Nachwuchs.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen