zur Navigation springen

Drei Fragen an die Bürgermeisterin : Ein gutes Miteinander

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

In Langen Jarchow steht niemand abseits

Frau Richelieu, was zeichnet Ihre Gemeinde aus – was macht sie lebenswert?

Wir haben in unserer Gemeinde viele junge Leute, viele Kinder und ein gutes Miteinander, auch Hilfsbereitschaft. Und die neu Hergezogenen stehen ebenfalls nicht abseits.

Was sollte sich ein Besucher Ihrer Gemeinde unbedingt anschauen?

Wer in unsere Gemeinde kommt, sollte den Weg zur großen Wiese gehen, dort auf den Aussichtsturm steigen und den Neuhofer Polder mit seiner reichen Tierwelt beobachten. Empfehlen kann ich auch, sich in Klein Jarchow im Dreieck einmal auf die dortige Bank zu setzen und weit in unsere schöne Landschaft zu schauen. Vergessen werden sollte auch nicht ein Besuch von Gut Häven. Was Birthe Helbing dort leistet, verdient sehr viel Anerkennung und die Friesenfeste, die sie seit 2014 veranstaltet, sind auf jeden Fall einen Besuch wert.

Wo sehen Sie die Gemeinde in zehn Jahren?

Ich sehe sie als eine lebenswerte Gemeinde Kloster Tempzin, die als Wohnort an Attraktivität gewonnen hat und auch, was das Internet betrifft, auf dem modernsten Stand gebracht wurde. Mit dieser Voraussetzung haben sich dann auch neue Firmen angesiedelt.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen