Splitter : „Dorfleben Gans-Schön“ neu in Schwung gebracht

Schnappschuss von einer Party mit den Sweet-Linedancern im Ganschower Kulturhaus
1 von 2
Schnappschuss von einer Party mit den Sweet-Linedancern im Ganschower Kulturhaus

von
22. November 2015, 14:16 Uhr

Der Verein „Dorfleben Gans-Schön“ Ganschow/Schönwolde, der 2001 gegründet wurde, stand vor einem Jahr um diese Zeit auf der Kippe. „Mit frischem Blut, sprich neuen Mitgliedern, wurde der Verein aber wieder in Schwung gebracht“, sagt Vereinsmitglied Kerstin Gehrke. Bei der entscheidenden Versammlung Ende vergangenen Jahres kamen 35 Leute. 24 signalisierten, den Verein erhalten zu wollen. 13 bilden jetzt das Gerüst des Vereins. Im Vorstand sind Veit Nehring, Vorsitzender, Susanne Müller-Timm, Stellvertreterin, Kassenwart Wolfgang Lorenz und Manfred Habel. Das Programm kann sich sehen lassen. Im Sommer fand in Ganschow ein Dorffest statt. Nächstes Jahr wird es in Schönwolde sein. Erhalten bleibt in kleinerer Form das Schönwolder Dorfteichfest. Seit Mai trifft sich im Kulturhaus Ganschow – seit 2002 per Nutzungsvertrag mit der Gemeinde Vereinshaus – dienstags eine Sportgruppe. Mittwochs nehmen die Ganschower Sweet-Linedancer den Saal für ihre Proben in Beschlag. Aufleben sollen wieder Skat- und Rommé-Abende. Einmal im Jahr soll es ein Darts-Turnier geben. Der Verein organisiert ein Weihnachtsbasteln und lädt zur Silvesterfeier ein. Die war übrigens 2000 der Ausgangspunkt für die Gründung des Vereins, in dem weitere Mitglieder sehr willkommen sind. Hilfe werde z.B. für die Umgestaltung des Saals gebraucht, der in die Jahre gekommen sei, so Kerstin Gehrke.

Aushängeschild: das Gestüt Ganschow

Ganschow Das Gestüt Ganschow gilt als eines der wichtigsten Aushängeschilder der Gemeinde. In den 20 Jahren seit seiner Privatisierung 1995 haben Inhaber Friedhelm Mencke und seine gegenwärtig zwölf Mitarbeiter es geschafft, dass das Gestüt – um im Bild zu bleiben – als Zugpferd für die Gemeinde und weit darüber hinaus gilt. Bekannt ist das Gestüt vor allem wegen seiner traditionellen Stuten-Zucht bei Trakehnern und Mecklenburgern. Rund 50 Stuten stehen in den Ställen bzw. werden auf den 150 Hektar großen Koppeln in der Herde gehalten. „Damit bieten wir Zucht-Stuten an, die von unseren Kunden als umgänglich und leistungsbereit geschätzt werden“, umreißt der Gestütschef die Ganschower Qualitäten. Insgesamt hat das Gestüt augenblicklich 250 Warmblüter. Einen Namen macht sich das Gestüt deutschlandweit seit Jahren mit seinen Stutenparaden, die 2016 am 10., 17. und 23. Juli stattfinden.

Autoscheune entstand aus der Hufe 1

Badendiek Aus der Hufe 1 in Badendiek – wie sie Ende des 19. Jahrhunderts nachzuweisen ist – wurde ein Jahrhundert später die Autowerkstatt Gerlach. Den Ursprung schuf Gerhard Gerlach 1978. Die Gerlachs sind auf dem Grundstück seit 1928 zu Hause. Sohn Kai-Uwe übernahm den väterlichen Betrieb. Weit und breit Seltenes gelang der Familie mit der Ausbau ihrer Scheune zur – Autoscheune Gerlach. Dafür kämpfte sie sehr lange. Geschaffen wurde damit ein besonderes Ambiente, wenn man Autos kauft, sich einen Servicetermin für die typenoffene, freie Werkstatt holt oder sich für Quads, kleine Geländefahrzeuge oder Bootsmotoren entscheidet.  Für Autos der Marke Honda ist Kai-Uwe Gerlach seit 1992 Vertragshändler. Seit August 2015 gibt es mit der  Marke Ssang Yong ein neues Segment.  „Wir interessieren uns für unsere Kunden  immer für Neues“, kommentiert Kai-Uwe Gerlach den Schritt.hjko

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen