Splitter : Dorfkirche: Mittelpunkt des Ortes bewahren

Die Kirche in Groß Grenz
1 von 2
Die Kirche in Groß Grenz

von
18. Januar 2016, 10:30 Uhr

Die Mitglieder des 2010 gegründeten Fördervereins zur Erhaltung der Dorfkirche Groß Grenz setzen sich unermüdlich für ihr Gotteshaus ein. Allein 2 konnten sie einiges bewirken und entfernten in einer großen Aktion mit vielen Helfern alten Schutt im Dachstuhl der Kirche. Die Sanierung ist damit noch nicht beendet. Unter anderem angegriffene Balken müssen bald ersetzt werden. Weitere Projekte zur Erhaltung der Kirche sind die Trockenlegung der Felssteinmauern und die Sanierung der Kirchenbänke. Die Vereinsvorsitzenden Juliane Janning und Jens Holzapfel werben bei Stiftungen und gemeinnützigen Einrichtungen um Gelder. Zudem versuchen die Mitglieder durch diverse Veranstaltungen Spenden zu sammeln.

Das „Atelier im Milchhaus“
Christina Milbrandt
Das „Atelier im Milchhaus“
 

In Groß Grenz gibt es Kunst zum Mitmachen

Im „Atelier im Milchhaus“ schafft Torsten Lange Kunstwerke und lässt Besucher daran teilhaben. Dabei lässt er seiner Inspiration gern freien Lauf, führt aber auch Auftragsarbeiten durch. Einzeln oder gemeinschaftlich mit anderen Künstlern bietet er Entwürfe, Projektideen und Ausführungen an. Besondere Anforderungen und Ideen sind ihm willkommen. Torsten Lange arbeitet auch regional mit Kindertagestätten, Schulen und öffentlichen Trägern zusammen. Die Kinder können in Gruppen in das Atelier kommen und dort das Entstehen von künstlerischen Objekten, Malereien und andere Dinge miterleben. Mit dem naturnahen Umfeld ergibt sich die Möglichkeit, das gemeinsame Lernen nach draußen zu verlegen. Es ist aber auch möglich, dass Torsten Lange in die Einrichtung kommt und im Bereich Kunst und Technik sowie Natur und Umwelt Seminare gibt oder ergänzenden Unterricht anbietet. Ab 2000 entstand das „Atelier im Milchhaus“ in der ehemaligen Molkerei von Groß Grenz. Nicht nur am , sondern auch im Gebäude wird restauriert. Gearbeitet wird im Bereich Restaurierung an den Materialgruppen Holz und Metall, deren Farben und Materialkombinationen. Die Spezialisierung auf technisches Kulturgut erweiterte den Arbeitsbereich bis hin zu den modernen Materialien und Kunstgütern. Des Weiteren übernimmt er die Projektbegleitung im denkmalpflegerischen, sowie ökologischen Bauen. Das „Atelier im Milchhaus“ bietet auch die Möglichkeit eines Freiwilligen Ökologischen Jahres an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen