zur Navigation springen

DJ Tomekk fliegt wegen Hitlergruß aus Dschungelcamp

vom

svz.de von
erstellt am 23.Jan.2008 | 03:01 Uhr

Berlin - Wegen Zeigen des Hitlergrußes hat der Privatsender RTL DJ Tomekk aus der Sendung „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ geschmissen. Auf einem Video, das bild.de dokumentiert, ist der 31-Jährige zu sehen, wie er mit zum Hitlergruß erhobenem rechten Arm auf der Stelle marschiert und „Deutschland, Deutschland über alles singt“. Zum Schluss sagt Tomekk: „So viele Ausländer hier im Haus.“ Die Szene soll laut „Bild“-Zeitung kurz vor der Abreise der zehn Prominenten in den Dschungel in einem australischen Hotel entstanden sein. Nach seinem Rauswurf befand sich Tomekk am Mittwoch auf der Heimreise nach Deutschland.

"dummes Witz-Gelaber" tut ihm leid

In einem von RTL verbreiteten Statement sagte Tomekk, er sei „sehr betroffen von dem Video“. „Keinerlei rechtes Gedankengut oder nazistische Ideen trage ich in mir. Im Gegenteil: Ich bin ein Pole, der in Berlin wohnt, mit einem polnischen Pass. Ich stehe für Integration und Zusammenhalt der Kulturen. Mein dummes Witz-Gelaber tut mir unendlich leid“, betonte der 31-Jährige. Er entschuldige sich für seinen „niveaulosen Humor“. Auf seiner Internetseite kündigte der DJ eine ausführliche Stellungnahme an, sobald er wieder in Deutschland sei.

RTL-Pressesprecher Christian Körner sagte zu dem Vorfall: „Diese Art Humor ist nicht akzeptabel im Umfeld der Produktion einer Fernsehsendung.“ Im RTL-Dschungelcamp sind jetzt noch dabei: die Sänger Bata Illic und Ross Antony, Ex-Erotikdarstellerin Michaela Schaffrath, Barbara Herzsprung, Ex-Nationaltorhüter Eike Immel und Tänzerin Isabel Edvardsson. Zuvor waren Schauspielerin Julia Biedermann, Sängerin Lisa Bund und Ex-Moderator Björn-Hergen Schimpf ausgeschieden. Wer „Königin oder König des Dschungels 2008“ wird, entscheidet sich im Finale am 26. Januar, nachdem die Zuschauer zuvor täglich einen Kandidaten herauswählen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen