zur Navigation springen

Splitter : Die Ziegelei ist alles, nur nicht langweilig

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

svz.de von
erstellt am 15.Feb.2016 | 14:00 Uhr

Jeder kennt sie und seit Jahrhunderten haben sie sich als bestes Baumaterial bewährt: Ziegelsteine. Wie die kleinen roten Quader seit Beginn des Industriezeitalters produziert worden sind, zeigt die Historische Ziegelei im Örtchen Benzin, die einzige öffentlich zugängliche Ringofenziegelei in Mecklenburg-Vorpommern. Das technische Denkmal ist der touristische Anziehungspunkt in der Gemeinde Kritzow. „In den Sommermonaten kommen im Schnitt 3000 bis 5000 Besucher“, sagt Inhaber Ernst Engländer. Bei seinen Führungen bietet er vielfältige Einblicke in den ehemaligen Betrieb und zeigt, wie die roten Quader früher produziert worden sind. „Wir verstehen uns als ein Museum zum Anfassen“, sagt Ernst Engländer. „Die Besucher bekommen das Gefühl, dass hier erst gestern noch gearbeitet wurde.“ Auf Wunsch kann selbst ein Ziegel aus Lehm und Ton gestrichen werden. Bei dem Rundgang können außerdem die alte funktionsfähige Technik und das Herzstück der Anlage, der Hoffmannsche Ringofen, bestaunt werden. „Bis 1990 kamen hier frisch gebrannte Ziegel heraus“, erklärt Ernst Engländer. An der Technik habe sich in mehr als 80 Jahren kaum etwas verändert. Lediglich die ursprüngliche Dampfmaschine sei von einem Elektromotor abgelöst worden. Gebaut wurde die historische Anlage 1907, von 1995 bis 2011 wurde das elf Hektar große Gelände umfassend saniert. Im letzten Jahr wurde der Schornstein erneuert. Das Gelände werde aus privaten Mitteln am Leben gehalten, um es der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, so Engländer.

Eine weitere Attraktion ist die Fahrt mit der Lorenbahn, die nach der Sanierung der Gleisanlage wieder in Betrieb ist. Sie verspricht ein einmaliges Eisenbahnerlebnis.

Zudem bietet die Ziegelei als Veranstaltungszentrum kulturelle Angebote an. Von März bis Dezember herrscht an jedem dritten Wochenende im Monat Marktgeschehen mit 200 Ausstellern rund um das Gelände. Der erste Markt findet vom 19. bis 20. März ab 8 Uhr statt. „Wir planen einen Bio-Frischemarkt, wo die Einwohner der Gemeinde Produkte aus dem eigenen Garten verkaufen können“, ruft Ernst Engländer zum Mitmachen auf. Weitere Informationen und Anmeldung telefonisch unter 038731/80  59.

Kritzower See  Bölsche
Kritzower See Bölsche
 

Still und einsam ruht der See

Zu einer weiteren Sehenswürdigkeit gehört östlich gelegen der Kritzower See mit dem bewachten Badestrand in Broock. Die Zahlung von Fördermitteln machte es möglich, den Ausbau des Strandbades in Angriff zu nehmen. Von Badespaß ist derzeit aber noch nichts zu sehen. Still und einsam ruht der See. Doch in den Sommermonaten ist hier wieder einiges los. Ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt ist dann das Strandfest.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen