zur Navigation springen
Neue Artikel

22. November 2017 | 21:39 Uhr

Splitter : Die Wakenitzbrücke als Lebensader

vom

svz.de von
erstellt am 08.Dez.2015 | 15:03 Uhr

Wenn es sein muss, gehen Einwohner der Gemeinde Utecht auf die Barrikaden und protestieren. Genau das geschah im Jahr 2009, als sie sich vehement gegen einen drohenden Brücken-Baustopp  wegen einer Brutzeit der Vögel am Wakenitzufer wehrten.  Nach Protesten der Bürger und der Kreisverwaltungen Nordwestmecklenburg und Herzogtum Lauenburg konnten die Arbeiten fortgesetzt und die Wakenitzbrücke am 3. April 2009 eröffnet werden. Sie ersetzt eine marode  Holzbrücke aus dem Jahre 1927,  stellt die kürzeste Verbindung nach Schleswig-Holstein dar und  wird täglich von Pendlern genutzt.

Viele Einwohner der Gemeinde sind in Schleswig-Holstein und Hamburg berufstätig und profitieren von der guten Verkehrsanbindung Utechts. So beträgt die Entfernung zu Lübeck und Ratzeburg jeweils 15 Kilometer. Die Arbeitslosenquote liegt in der Kommune unter einem Prozent, wie Utechts Bürgermeister Andreas Spiewack informierte.

 

Der Gedenkstein von Neuhof.
Foto: Volker Bohlmann
Der Gedenkstein von Neuhof. Foto: Volker Bohlmann

Neuhof – das geschleifte Dorf

So wie Lankow, Lenschow und Bardowieck fiel auch das Dorf Neuhof den Maßnahmen zur Sicherung der innerdeutschen Grenze zum Opfer. So wurden dort Häuser in in den 1970er-Jahren  dem Erdboden gleich gemacht.  Ganz Neuhof verschwand, um DDR-Bürgern die Flucht in den Westen über den See unmöglich zu machen. Mit dem Aufstellen des Gedenksteins in 2009 erhielten die Menschen einen besonderen Ort des Erinnerns.

Unternehmen und Vereine sind aktiv

Mehr als 20 kleine Unternehmen gibt es in der Gemeinde und dem Ortsteil Campow. Sie sind beispielsweise im Garten- und Landschaftsbau sowie in der Baubranche tätig, darüber hinaus gibt es ein Dentallabor. Ein weiteres wirtschaftliches Standbein ist der Tourismus. So gibt es neben dem Café „Eisvogel“ den Kastanienhof Utecht, der seit 1999 seine Tore für Gäste öffnet. Seit 2009  können Touristen auch den Gästehof Apolony ansteuern, der durch den ADFC „Bett & Bike“ zertifiziert wurde und Inhaber der Regionalmarke „Für Leib und Seel“ des Biosphärenreservates Schaalsee ist.  Einen hohen Stellenwert hat zudem das soziale und kulturelle Leben in der Gemeinde.  So gibt es  das Kinder- und Jugendhaus Utecht, in dem u. a. Kinoabende und Bastelnachmittage angeboten werden. Aktiv sind zudem die Ortsgruppe der Volkssolidarität, die feiwillige Feuerwehr, der Angelsport-Verein Utecht, der Freizeit-Sport-Verein Utecht 97 e. V., der Bürgerverein Utecht-Campow und das Team des Bücherstübchens.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen