zur Navigation springen
Neue Artikel

19. Oktober 2017 | 20:28 Uhr

Die Modelle

vom

svz.de von
erstellt am 19.Okt.2012 | 10:00 Uhr

1: "Autonomie" setzt auf die Eigenständigkeit der Bühnen - wie jetzt. Wie es soll das Prinzip "Matching Funds" gelten - das Land gibt nur so viel, wie die Kommune. Diese Variante wird gelten, wenn es keine Einigung gibt - und ist eine Garantie für Dauer-Sparzwänge.

2: "Autonomie und Kooperation" ähnelt Variante eins, beinhaltet aber einen neuen Kulturfonds, der Geld für Kooperationsprojekte vergibt. Nur: Der Fonds soll dadurch geschaffen werden, dass man von den 35,8 Millionen Theater-Euros vorab 10 Prozent abknapst.

3: "Staatsoper Mecklenburg", die Fusion der Orchester und Musiktheater aus Schwerin und Rostock in Trägerschaft des Landes soll 6,4 Millionen Euro pro Jahr einsparen - weil insgesamt 97 Stellen abgebaut würden. Aber: Die kommunalen Theater, aus denen Sparten in Landesträgerschaft ausgegliedert werden, verlieren die Landes-Förderung!

4: "Zwei Landesopern"

Die Fusion der Orchester und Musiktheater aus Schwerin und Rostock einerseits und aus Stralsund/Greifswald und Neubrandenburg/Neustrelitz andererseits in jeweils eine "Landesoper", deren Hauptträger das Land wäre, soll fast 10 Millionen Euro sparen - und 162 Stellen.

5: "Staatsoper MV" aus allen Orchestern und Musiktheater-Sparten im Land würde nach den Metrum-Rechnungen volle 18 Millionen Euro einsparen, aber 290 Stellen kosten.

6: "Staatstheater Mecklbg."vom Land getragene Fusion aus Schwerin und Rostock, 7,3 Millionen Euro Einsparpotenzial und Abbau von 114 Stellen.

7: "Zwei Staatstheater"

Rostock geht mit Schwerin sowie Neubrandenburg/Neustrelitz mit Stralsund/Greifswald zusammen, ebenfalls in Trägerschaft des Landes. Einsparung fast 14 Millonen Euro pro Jahr, 220 Musiker, Schauspieler, Techniker müssten gehen.

8: "Leuchtturm Mecklenburg"

Schwerin und Rostock bekämen regelmäßig um mindestens 2,5 Prozent/Jahr steigende Zuschüsse. Aber da die Gesamtsumme für alle bis 2020 gleich bleiben soll, hieße das: Hartes Sparen überall sonst.

9: "Leuchtturm Mecklenburg-Vorpommern" würde nur die Theater in Schwerin und in Stralsund/Greifswald verstärkt fördern. Das heißt nach Metrum aber: Rostock und Neubrandenburg/Neustrelitz müssten wohl Musiktheater, Ballett und/oder Orchester schließen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen