Die Herren der Silberscheiben

Hans-Joachim Wolf (Geschäftsführer, l.) und Heinz Finke können  auf erfolgreiche Jahre zurückblicken. Foto: Alexander Landsberg
Hans-Joachim Wolf (Geschäftsführer, l.) und Heinz Finke können auf erfolgreiche Jahre zurückblicken. Foto: Alexander Landsberg

von
06. Februar 2008, 10:26 Uhr

Boizenburg - Nach dem Pleitefall im Dassower CD-Werk geht die Angst um, auch das Boizenburger CD-Werk könnte in den Insolvenz-Strudel geraten. Doch durch eine solide Geschäftspolitik steht das Werk mit 67 Angestellten gut da, benötigt sogar noch zusätzliche Arbeitskräfte.

Der Name Dassow steht seit einigen Wochen für eine der größten Unternehmenspleiten in MV, für den Verlust von hunderten Arbeitsplätzen, für eine Belegschaft die sich dagegen wehrt und kämpft, und für eine runde, dünne, flache Scheibe, mit der man offenbar kein Geld mehr verdienen kann. „Falsch“, sagt Hans-Joachim Wolf. Ruhig ist der Unternehmer, seit Jahren im CD-Geschäft, erfahren und sachlich.


Stolz präsentieren er und sein Boizenburger Niederlassungsleiter Heinz Finke das CD- und DVD-Werk. „Wir haben den Standort Stück für Stück weiter ausgebaut, neue Maschinen angeschafft und Arbeitskräfte eingestellt“, erzählt Wolf. Das hat das Dassower Werk auch gemacht, „hat dabei nur übertrieben“, so Wolf. „Die wollten immer größer werden, immer mehr produzieren können und haben die Konkurrenz ausschließlich durch einen besonders niedrigen Preis schlagen können.“ Diese Geschäftsstrategie hat sich jetzt gerächt.

„Wir können uns nicht mit Dassow vergleichen. Wenn die ein Lkw sind, sind wir nur ein Lieferwagen“, scherzt Heinz Finke. Der Lieferwagen ist aber deutlich schneller und in diesem Fall auch erfolgreicher.
„Wir haben uns auf Nischenprodukte spezialisiert. Aus unserem Werk kommt zum Beispiel das neueste Harry Potter Hörbuch und nur aus unserem Werk“, sagt Wolf. Hörbücher sind stark im Kommen, das ist gut für den Standort Boizenburg. Auch PC-Spiele, und DVDs werden hier hergestellt.

Die kleinen Mengen sind der Trumpf
„Unsere Kunden wollen keine Risiken eingehen und ihre Lagerhaltung klein halten, deshalb bestellen sie nur kleine Mengen und wir können innerhalb weniger Tage reagieren“, sagt Hans-Joachim Wolf. Etwa 170 000 CDs und rund 100 000 DVDs kann das Werk in Spitzenzeiten produzieren.

In Dassow hingegen wurden am Tag rund eine Million CDs hergestellt. Hauptsächlich für den Zeitschriftenmarkt. Gerade der Markt für Beilagen ging zurück, zudem ist die Zeit von Januar bis Juli die schwache Phase, ab August werden 60 Prozent des Umsatzes gemacht.

„Wir bedienen das Premium-Segment. Drucken nicht nur, sondern verpacken das Produkt und legen Booklets bei“, so Finke. „Wir werden mit dieser Strategie auch weiterhin ein gutes Geschäft machen“, sagt Hans-Joachim Wolf zuversichtlich und merkt an, dass auch weiterhin Fachkräfte gesucht werden. Im nächsten Jahr feiert der Standort seinen zehnten Geburtstag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen