zur Navigation springen
Neue Artikel

24. Oktober 2017 | 00:46 Uhr

Hintergründe : Die Geldverdiener

vom

svz.de von
erstellt am 13.Feb.2015 | 18:02 Uhr

Google - Google kaufte YouTube im Oktober 2006, gerade 19 Monate nach der Gründung der Videoseite. Der Internetkonzern zahlte 1,65 Milliarden Dollar – damals der teuerste Zukauf in der Firmengeschichte. Wie viel Google mit YouTube heute verdient, gibt das Unternehmen nicht an. Die Marktforschungsfirma eMarketer schätzt, dass die Video-Plattform im vergangenen Jahr 1,13 Milliarden Dollar Umsatz mit Werbung gemacht hat.

 

Vermarktungsnetzwerk - Die Netzwerke sind sozusagen die Plattenfirmen der YouTube-Welt. Sie fördern Talente und sorgen für die Vermarktung von Anzeigen. Dafür verdienen sie an den Werbeeinnahmen mit. Allerdings knirscht es hier:  Mehrere bekannte YouTuber verließen jüngst das große deutsche Netzwerk Mediakraft. Sie beklagten Kommerzialisierung und mangelnde Unterstützung.  Auch Nilam Farooq alias Daaruum, eine der beliebtesten deutschen YouTube-Künstlerinnen, ist bei Mediakraft unter Vertrag. Sie sei   froh, dass jemand sich um technische Details und Werbung kümmere. Doch Farooq sagt auch: „Inwiefern das große YouTuber brauchen, ist eine andere Frage. Das wird sich jetzt noch klären.“

 

Werbeplattform - Längst haben Firmen entdeckt, dass sie über YouTube ihre Produkte vermarkten können.  Unter den zehn meistgeklickten Videos 2014 finden sich gleich drei Werbespots. Allein ein Nike-Video wurde mehr als 100 Millionen Mal angesehen. Viele Firmen geben Geld für Werbeeinblendungen vor und während  Videos aus.

 

 

Zahlen1 Milliarde Nutzer im Monat,

300 Stunden Videomaterial pro Minute;

    2 Milliarden Mal wurde „Gang- nam Style“  (Psy) angeklickt, das meistgesehene Video aller Zeiten.

973 Inhalte mussten in der zweiten Jahreshälfte 2013 gelöscht werden, davon 735 aus juristischen Gründen,  238 verstießen  gegen die Unternehmens-Richtlinien.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen