zur Navigation springen
Neue Artikel

24. November 2017 | 19:51 Uhr

Die Gefahr erkannt

vom

svz.de von
erstellt am 09.Aug.2012 | 06:46 Uhr

Wahnsinn, was auf einmal alles machbar scheint. Mehrere Jahre lang wurde der Eichenprozessionsspinner kaum ernst genommen. Zwar gab es immer wieder mal Bekämpfungen in der Prignitz, aber diese waren weder koordiniert noch zeitlich abgestimmt.Auf kritische Nachfragen unserer Redaktion, folgten die immer gleichen Antworten: Fürs nächste Jahr setzen wie uns alle an einen Tisch. Manchmal wurde das Problem auch abgestritten, so wie an der Schule in Lanz.

Doch jetzt ist alles anders. Nachdem wir wochenlang über die Folgen berichteten, über Hautausschläge, über enttäuscht abfahrende Touristen, über Gefahren fürs Augenlicht, passiert eine Menge. Das ist gut so. Noch ist Zeit, sich auf die nächste Raupenplage vorzubereiten. Es ist richtig, dass der Kreis die Koordination übernimmt, nachdem das keine andere Behörde vermocht hat. So weit wie jetzt, waren wir noch nie. Die Ideen des Kreises klingen gut. Es liegt an den Beteiligten, sie umzusetzen. Erst dann ist der Beweis erbracht, dass wir momentan keinen Aktionismus erleben, sondern das ernsthafte Bemühen, den Menschen in betroffenen Gebieten zu helfen, ihre Gesundheit und Lebensqualität zu erhalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen