zur Navigation springen
Neue Artikel

20. November 2017 | 08:59 Uhr

Die Ergebnisse der Umfrage

vom

svz.de von
erstellt am 28.Feb.2012 | 09:02 Uhr

„Zwischen Herz und Verstand“ heißt die repräsentative Umfrage, die das Institut für Demoskopie Allensbach in Deutschland zum Thema Partnerschaft geführt hat. Zentrale Ergebnisse:

Romantiker
Für 77 Prozent der Deutschen ist eine glückliche Partnerschaft eine wichtige Quelle für das persönliche Glück. Zwei Drittel der Bevölkerung ab 16 Jahren glauben an die „Liebe fürs Leben“.

Glücksgefühle
Rund jeder Dritte fühlt sich in seiner Partnerschaft sehr glücklich, weitere 52 Prozent fühlen sich glücklich. Kinder sind kein Glückskiller für die Partnerschaft: Eltern, die verheiratet sind oder in einer festen Partnerschaft leben, sind in ihrer Beziehung genauso glücklich wie gleichaltrige Kinderlose.

Ehe
73 Prozent der Deutschen halten die Ehe für nicht überholt.

Wankelmut
Fast jeder Dritte ist überzeugt, dass man nie sicher sein kann, den idealen Partner gefunden zu haben. Für jeden Dritten in einer festen Beziehung hätte auch das Single-Leben seine Reize.

Wünsche an eine Partnerschaft
Die Mehrheit der Bevölkerung ist davon überzeugt, dass Harmonie im Alltag und gegenseitige Unterstützung für eine glückliche Beziehung wichtiger sind als die große Leidenschaft (65 Prozent). Diese Einstellung wächst mit steigendem Alter ab 30 Jahren und ist bei Frauen ausgeprägter als bei Männern. 92 Prozent der Deutschen halten es für sehr wichtig, sich in einer Beziehung auf den Partner verlassen zu können, für 88 Prozent ist die gegenseitige Treue sehr wichtig.

Nähe und Distanz
Menschen aus höhere Schichten wünschen sich in Beziehungen Freiraum und Distanz, möchten meist aber trotzdem mit ihrem Partner zusammenleben und viel gemeinsam unternehmen. 61 Prozent der Frauen finden es nicht in Ordnung, in einer festen Beziehung auch mal mit jemand anderem zu flirten. Bei Männern ist „Fremdflirten“ nur für die Hälfte ein Tabu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen