Die erfolgreichsten deutschen Boxtrainer kommen aus dem Osten

Fotos: dpa
1 von 5
Fotos: dpa

svz.de von
17. Juli 2012, 09:51 Uhr

Fritz Sdunek, wie Wegner in Vorpommern aufgewachsen, feierte im April seinen 65. Geburtstag. Er begann 1963 mit dem Boxen bei der BSG Lokomotive Greifswald. Nach seiner aktiven Karriere wurde er bei Traktor Schwerin Trainer und trainierte dort unter anderem Andreas Zülow, der 1988 in Seoul Olympiasieger im Leichtgewicht wurde. 1996 wurde er Chaftrainer bei Universum Box-Promotion und betreute 14 Weltmeister - darunter die Klitschko-Brüder, Dariusz Michalczewski und Ralf Rocchigiani. Im Oktober 2009 zog sich Sdunek aus gesundheitlichen Gründen von seiner Trainertätigkeit beim Universum-Boxstall weitgehend zurück, betreut aber noch Vitali Klitschko und Felix Sturm.

Michael Timm, 1961 in Hagenow geboren, wurde als Amateurboxer unter anderem 1985 Europameister im Halbmittelgewicht. Trainierte 1991 die Landesauswahl Mecklenburg-Vorpommerns. Von 1997 bis 2012 war er Trainer beim Profi-Boxstall Universum Box-Promotion - seit 2010 als Cheftrainer. Zu seinen Schützlingen gehörten Jürgen Brähmer, Ina Menzer, Wladimir Sidorenko, Felix Sturm und Ruslan Tschagajew. Ab August soll Timm Leiter des Bundesstützpunktes des Deutschen Boxsport-Verbandes in Schwerin arbeiten. Timm ist verheiratet, hat zwei Töchter.

Torsten Schmitz, am 26. August 1964 in Crivitz bei Schwerin geboren, absolvierte als Amateurboxer bei Traktor Schwerin 250 Kämpfe mit 215 Siegen. 1993 beendete er nach einer schweren Knieverletzung seine Karriere. 1996 wurde er Trainer bei Universum Box-Promotion. Er betreute die langjährige Weltmeisterin Regina Halmich und das Talent Michel Trabant sowie den Schwergewichtler Luan Krasniqi. Mit dem Karriereende von Regina Halmich 2007 verlor Schmitz seine Anstellung beim Universum Boxstall und übernahm schließlich die Betreuung von Robert Stieglitz, der 2009 den WBO-Titel im Supermittelgewicht gewann. Seit Oktober 2010 arbeitet Schmitz für den Boxstall des Promoters Wilfried Sauerland in Berlin.

Karsten Röwer, 1962 in Altentreptow geboren, kam 1977 zur Kinder- und Jugendsportschule nach Schwerin. Wolfgang Labahn und Fritz Sdunek gehörten damals zu seinen Trainern. "Ulli Wegner stand bei mir 1983 auch mal als Coach in der Ringecke. Da habe ich in Ungarn den dritten Platz gemacht", erinnert sich Röwer, der selbst Amateur-Trainer Jürgen Brähmer 1996 zur Junioren-Weltmeisterschaft führte. Zu seinen Schützlingen als Profi-Trainer gehörten unter anderen Sebastian Sylvester. Von September 2007 bis September 2008 arbeitete er als Trainer bei der Hamburger Arena Boxpromotion. Seit 2008 arbeitet er für den Sauerland-Boxstall.

Manfred Wolke, 1943 in Potsdam-Babelsberg geboren, schaffte als Amateur-Boxer1968 Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Mexiko. Auch als Trainer von Henry Maske und Axel Schulz war er im Amateur- und im Profi-Boxen sehr erfolgreich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen