Hintergrund: LPG-Umwandlungen : Die betrogenen Bauern

Ehemalige LPG-Mitglieder können mit Hilfe eines Anwalts fehlerhafte oder gescheiterte Umwandlungen ihrer Betriebe überprüfen lassen

svz.de von
10. November 2015, 12:00 Uhr

Die Folgen der DDR-Agrarpolitik sind heute noch zu spüren, sagt der Historiker Michael Heinz. „Es ist der einzige Bereich, wo sich die Leistungselite nach der Wende 1989 halten konnte.“ Dazu trug bei, dass gute LPG-Vorsitzende bereits in den 1980er-Jahren „marktwirtschaftlich“  handeln mussten, um ihren Betrieb über Wasser zu halten. „Außerdem: Wer hätte es sonst machen sollen?“, fragt der Historiker Jens Schöne. Die LPG-Chefs waren gut ausgebildet und hatten das Wissen, dass anderen LPG-Mitgliedern fehlte. Mit Beratern aus dem Westen (Ost-Berater gab es schließlich nicht) retteten so manche Kader die LPG für sich in die neue Zeit hinüber.

Die Folgen der Agrarpolitik sind auch auf dem Bodenmarkt zu spüren. Große zusammenhängende Flächen ziehen die sogenannten „Landgrabber“ an, also Investoren, die mit Landwirtschaft wenig zu tun haben, durch ihre Nachfrage aber die Preise in die Höhe treiben.

Weiterhin hängt die Umwandlung der LPG nach der Wende noch heute wie ein dunkler Schleier über einigen Dörfern. Manche LPG-Mitglieder, die die LPG verlassen wollten, fühlen sich über den Tisch gezogen von den damaligen LPG-Vorständen. Sie glauben, keinen gerechten Anteil am LPG-Vermögen ausbezahlt bekommen zu haben. Klagen können sie dagegen nicht mehr. Allerdings gelten 48 von 637 LPG-Umwandlungen in MV laut einer Studie aus dem Jahr 2002 als fehlerhaft und gescheitert, weil sie nicht richtig bei Gericht registriert wurden. Die Landesregierung weigert sich jedoch, dies zu überprüfen. Allerdings kann jedes LPG-Mitglied mit Hilfe eines Anwalts und eines Gerichtsbeschlusses die Registrierung „seiner“ LPG überprüfen lassen, sagt die Anwältin Catherine Wildgans. Sollte es den Nachfolgebetrieb noch geben, muss das frühere Vermögen gegebenenfalls neu verteilt werden. Dazu zählten nicht nur Felder und Maschinen, sondern in einigen Fällen ganze Dörfer, so die Anwältin. afro

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen