Drei Fragen an den Bürgermeister : Der große Wurf

dsc_0058

Idee: Amt und Stadt werden eins und bündeln Interessen

23-40872140_23-66107386_1416391988.JPG von
18. Mai 2016, 09:30 Uhr

Seit sieben Jahren ist Marco Haurenherm Bürgermeister in Setzin. Wie er sich die Gemeinde der Zukunft vorstellt, erzählt er im Interview mit Franca Niendorf.

Was macht Ihre Gemeinde aus?

Wir leben hier sehr gut und ruhig. Hier ist quasi ein Stück heile Welt. Alle Ortsteile liegen verkehrsberuhigt und in der Natur. Ein großes Waldgebiet grenzt an. Die Leute schaffen sich ihre Rückzugsoasen. Trotzdem haben wir die Nähe zu den Hauptverkehrsadern. Und der Zusammenhalt ist da. Wir haben unsere Infrastruktur erhalten: die Seniorengruppe, den Sportverein, die Frauensportgruppe, die Feuerwehr und ein neues Dorfgemeinschaftshaus. Und wir setzen darauf, die Kita zu erhalten. Seit 2010 besteht auch eine gute Internetanbindung.

Was will die Gemeinde tun, um auch künftig bestehen zu können?

Wir versuchen, an der Infrastruktur festzuhalten. Aber die Leute müssen sich auch angesprochen fühlen, sie zu nutzen. Die Anonymität wächst nämlich auf dem Dorf auch. Doch das Dorfgemeinschaftshaus kann nur mit Leben gefühlt werden, wenn die Leute mitmachen. Außerdem ist ein Umdenken gefordert. Wenn jede Gemeinde weiter ihr eigenes Süppchen kocht, dann wird es wahrscheinlich immer mehr zu finanziellen Problemen führen. Man müsste die Kapazitäten bündeln. Die Gemeinden sind nicht alleine leistungsfähig, sie erhalten Schlüsselzuweisungen. Es wäre ein großer Wurf, wenn Stadt und Amt eins werden würden und wir ein Gebiet mit 20  000 Einwohnern hätten, das versucht, städtische und ländliche Interessen zu bündeln. Aber ich glaube, da sind wir noch weit von entfernt.

Was wünschen Sie sich vom Landkreis?

Wir haben das Problem mit den Kreisstraßen 25 und 12. Wir erwarten nicht viel, aber wir wollen eine gute Infrastruktur. Da lässt man uns alleine. Vier Millionen Euro Etat für 1000 Kilometer Straßen, das ist ein Armutszeugnis. Und es fehlt ein Konzept mit Kriterien wie Verkehrsbelastung, Alter oder Gefährdung. Wir müssen doch irgendwann mal dran sein.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen