Der aufgeladene Elfer kommt im September

Mit dem Turbo präsentiert Porsche die stärkste aller 911er-Versionen.
1 von 2
Mit dem Turbo präsentiert Porsche die stärkste aller 911er-Versionen.

von
17. Mai 2013, 10:38 Uhr

sportwagen | Eine Porsche-Legende schwingt sich zu neuen Höhen auf. Im September erscheint in der aktuellen 911-Baureihe der Turbo. Der aufgeladene Sechszylinder-Boxer kam erstmals 1974 auf den Markt und ist seither festes Mitglied der Elfer-Familie. Wie alle anderen 911-Modelle wird auch das Flaggschiff stärker, leichter und sparsamer als vorher. Der neue Turbo leistet in der "Basisversion" 383 kW/520 PS und als Turbo S sogar 412 kW/560 PS. Mindestens 162 055 Euro für den Turbo oder 195 256 Euro für den Turbo S sind für die Supersportler mit Allradantrieb locker zu machen.

Beide Varianten können die Nordschleife des Nürburgrings laut Porsche in weniger als 7:30 Minuten mit Serienreifen umrunden. Den Beschleunigungswerten von 3,2 bzw. 3,1 Sekunden bis Tempo 100 und der Spitzengeschwindigkeit von 318 km/h steht ein Normverbrauch von 9,7 l/100 km für beide Modelle gegenüber. Mittlerweile schreibt sich auch Porsche die Verbrauchsminderung auf die Fahnen. Daher wird das 3,8-Liter-Triebwerk mit Start-Stopp-Automatik sowie der Motorabschaltung beim Rollen, dem sogenannten "Segeln", ausgestattet. Auch die Benzin-Direkteinspritzung und das Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen tragen zur Spriteffizienz bei.

Eine neue Hinterachslenkung soll das Handling weiter verbessern: Bei niedrigen Geschwindigkeiten macht sie den Turbo agiler, bei hohem Tempo sorgt sie für mehr Stabilität. Neu ist auch ein aktives Aerodynamiksystem mit einem in drei Stufen verstellbaren Frontspoiler und einem ebenfalls in drei Stufen ausfahrbaren Heckflügel. Ein aktiver Wankausgleich hält das Fahrzeug bei schneller Kurvenfahrt waagerecht.

Die neuen Porsche Turbo und Turbo S kommen nicht nur optisch breiter daher, sie sind es auch. Sie übertreffen nun schon den nicht schmalen 911 Carrera 4 um 28 Millimeter. Dem Zuwachs an charakteristischer Breite in der Hüfte folgten die auf 20 Zoll vergrößerten Räder.

Die Sportsitze mit Doppel-Kappnaht an den Sitzrückenschalen sind 18-fach verstellbar. Für den guten Ton sorgt serienmäßig ein Soundsystem von Bose, wahlweise ist gar eine High-End-Anlage von Burmester erhältlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen