zur Navigation springen
Neue Artikel

24. September 2017 | 01:29 Uhr

Das wirkliche Bildungsfernsehen

vom

svz.de von
erstellt am 09.Nov.2011 | 09:28 Uhr

Schwerin | Heutzutage ist es unentbehrlich, Sendungen wie "Familien im Brennpunkt" oder "Mitten im Leben" zu verfolgen. Sie sind wichtiger Bestandteil des Lernprozesses eines jeden von uns.

Durch das Verhalten und die Ausdrucksweise der Personen in diesen Sendungen wird das Selbstwertgefühl schon im Kindesalter verstärkt trainiert. Ein Beispiel: In einer der unzähligen Folgen schreit ein aufgebrachter Teenager wild herum und klagt über seine Mutter: "Ey, da will die Alte doch ehrlich, dass ich in die Schule gehe! Was ist die denn für ein Klopskind! Was denkt sie denn, wer ich bin? Ein Assi?".

Das ist vorbildlich. So lernen die Kinder, dass es noch schlimmer und verhaltensauffälliger geht, als sie es sind, und entdecken, dass es eigentlich vorteilhaft ist, sich den Menschen in den Sendungen anzupassen, stur zu sein, und vor allem, andere herumzukommandieren. Schon früh finden sie ihre ersten Arbeiter - die Eltern. "Hol mir eine Cola!" Welche Eltern haben noch nie diesen Spruch gehört, der ihnen im harten Befehlston entgegengerufen wird. Den Kindern ist egal, dass ihre Eltern daraufhin im tiefsten Winter die nächste Tankstelle im nächsten Ort aufsuchen müssen, da gerade Sonntag ist. Aber die lieben Eltern machen es ja gerne….

Auch sonst finden diese Teenager mit ihrer charmant-unfreundlichen Art schnell Anschluss in der Gesellschaft. Jedes dieser Kinder ist stolz, wenn es zum ersten Mal einen Artgenossen beleidigt hat. Die wichtige Sozialkompetenz des Mobbings entwickelt sich.

Natürlich ist ein Mobber nichts ohne seine Opfer. Zumeist sind sozial minderbemittelte Leute sein Ziel, die sich entgegen dem heutigen Bild vom Teenager, höflich benehmen, Wissenssendungen statt Seifenopern ansehen und intensiv die Politik verfolgen statt bei Deutschland sucht den Superstar mitzufiebern. Solche Opfer sind ein gefundenes Fressen. Menschen ohne derbe Sprache sind keine Menschen! Sie werden ausgegrenzt und müssen später als Politiker, Ärzte, Erfinder arbeiten.

Unwürdige Tätigkeiten sind das, die natürlich gar nichts gegen das allseits bekannte und beliebte "Hartzertum" sind. Das Leben ist so viel entspannter. Man arbeitet nicht und bekommt trotzdem Geld. Außerdem kann man sich in der Zeit, in der die Anderen arbeiten, noch mehr von den tollen Sendungen anschauen, die einen zu dem gemacht haben, was man ist. Und das den gesamten Tag lang.

Also, Tipp an das allgemeine Volk: Weg mit den Büchern! Weg mit der Schule! Weg mit Wissen! Das ist alles unnütz! Nur Verblödungssendungen braucht das Land.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen