Das Leben der RAF-Aussteiger in der DDR

Wie es zur Buchidee kam, erzählt Autor Frank Wilhelm im Interview

svz.de von
15. März 2016, 12:00 Uhr

Mit dem Autor des Buches „RAF im Osten“, Frank Wilhelm, sprach Michael Seidel.


Wie kam es zu dem Buch?
Anlässlich des 25. Jahrestages der Festnahme der zehn RAF-Aussteiger in der DDR hatte ich eine Serie zu dem RAF-Stasi-Deal veröffentlicht. Bei der Recherche stellte ich schnell fest, dass das vorhandene Material insbesondere zu Silke Maier-Witt und Henning Beer trotz der Vernichtungswut der Stasi im Wendeherbst sehr umfangreich ist und auf jeden Fall auch für ein Buch ausreichen würde. Hinzu kam, dass ich in Gesprächen immer wieder feststellte, dass viele Menschen zwar noch wissen, dass beispielsweise in Neubrandenburg zwei gesuchte RAF-Terroristen lebten. Hintergründe und Umstände des Stasi-Aussteigerprogramms sind aber weitestgehend unbekannt.
Es gibt bereits zahlreiche Veröffentlichungen zur RAF. Haben Sie auch Neues herausgefunden?
Mein Ansatz war es, mich auf das Leben der RAF-Aussteiger in der DDR und die aus heutiger Sicht unglaublichen Anstrengungen des MfS zur Unterbringung und Absicherung der Ex-Terroristen zu konzentrieren. Ich habe den Fokus insbesondere auf Henning Beer und Silke Maier-Witt gelegt und konnte dadurch in die Tiefe gehen. Die Geschichte von Beers neuer Stasi-Familie, die Umstände seines Wechsels vom VEB Nagema zum VEB Geothermie in Neubrandenburg vermittelt durch die Stasi oder aber der konkrete Nachweis der massiven finanziellen Hilfe sowie der wohnungsmäßigen Versorgung der Aussteiger sind nur einige der neuen Hintergründe in dem Buch. Schließlich zeige ich in dem Buch sehr viele Dokumente, angefangen von den gefälschten Lebensläufen der RAF-Leute bis hin zu Spitzelberichten über sie.
Wie ist die Resonanz auf das Buch?
Für mich überraschend gut. Dank eines ausführlichen dpa-Berichtes haben viele Zeitungen und Internetmedien in Deutschland darüber berichtet. Der NDR hat das Thema aufgegriffen. Zudem sind neben der Premiere in Schwerin weitere Buchvorstellungen in Vorbereitung.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen