Pressestimmen VW-Skandal : Das Idol als Lügner

svz.de von
23. September 2015, 19:30 Uhr

 „Times“ (Großbritannien): „Es ist der schlimmste Unternehmens-Skandal in der Geschichte des modernen Deutschlands, und er könnte das Ende für die Produktion von Diesel-Fahrzeugen als Massenprodukt einläuten.“ Unmittelbar ist der Skandal ein schwerer Schlag für einen zentralen Pfeiler der stärksten Wirtschaftsmacht Europas.“

„New York Times“ (USA): „Haben die Ingenieure und Führungskräfte, die die Mogel-Software entwarfen, jemals an das enorme Risiko gedacht, das sie eingegangen sind? Haben sie wirklich gedacht, dass es den unschätzbaren Schaden für die Kunden, für die Umwelt, für die Aktionäre und für ihre ehrwürdige Marke wert ist, nur um unerlaubterweise etwas mehr Kraft aus ihren Motoren zu holen?“

„Fortune“ (USA): „Für diejenigen, die VW immer schon geliebt haben, ist der Skandal ein Schlag in die Magengrube. Es ist so, als entdeckte man, dass das Sportidol Deiner Kindheit die ganze Zeit ein Doping-Lügner  war. (...) Wie die Gefolgsleute von Lance Armstrong müssen VW-Fans nun der Wahrheit ins Gesicht sehen – um das zu verteidigen, was man nicht verteidigen kann.“

„Le Monde“ (Frankreich): „Diese Affäre geht weit über Volkswagen hinaus. Sie beschädigt das Image der Europäer, die gern Lektionen erteilen und sich rühmen, Vorreiter im Kampf gegen die Umweltverschmutzung und gegen die Klimaerwärmung zu sein.“

 „La Stampa“ (Italien): „Volkswagen, “Das Auto„, wie die Werbung deklamiert, war immer der Stolz und das Symbol der deutschen Industrie. Nun droht der Skandal den guten Namen von ganz Made in Germany zu untergraben.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen