Das Ende der Gewissheiten

svz.de von
14. März 2016, 21:00 Uhr

Die drei Landtagswahlen von Sonntag haben die Politik in Deutschland kräftig durcheinandergewirbelt. Plötzlich gelten Dinge nicht mehr, die in der Bundesrepublik über Jahrzehnte hinweg selbstverständlich waren. Fünf Beispiele dafür, dass es keine Gewissheiten mehr gibt:

Grosse Koalition

geht immer

Bislang gab es den Grundsatz, dass im Zweifelsfall immer noch CDU und SPD die Regierung bilden können. Und jetzt: In Baden-Württemberg haben die beiden „Volksparteien“ zusammen keine 40 Prozent, in Sachsen-Anhalt nur geringfügig mehr. Für eine Koalition reicht beides nicht – geschweige denn für eine große. Wird das im Bund irgendwann auch so sein?

Die Wahlbeteiligung

sinkt und sinkt

An Wahlabenden hieß es die letzten Jahre regelmäßig: Die Bürger interessieren sich immer weniger für Politik. Und jetzt? In allen drei Ländern ging die Wahlbeteiligung kräftig nach oben. Wichtigster Grund dafür ist die Flüchtlingskrise, größter Nutznießer die AfD. Für sie stimmten viele, die zuletzt nicht mehr zur Wahl gingen.

Wer weg ist,

ist weg

Nach dem Aus bei der Bundestagswahl 2013 hatten viele die FDP schon abgeschrieben, als Never-Come-Back-Partei, wie es sie auch in Deutschland schon viele gab. Und jetzt? In Rheinland-Pfalz zurück im Landtag, in Baden-Württemberg wieder drin, in Sachsen-Anhalt knapp gescheitert. So groß war die Hoffnung auf ein Comeback im Bund noch nie.

Im osten sammelt die

Linke die Protestwähler

ein

Es ist noch gar nicht so lange her, dass die Linke in Sachsen-Anhalt (nach Thüringen) ihren zweiten Ministerpräsidenten stellen wollte. Und jetzt? Ein dickes Minus, nur noch Platz drei. Die neue Konkurrenz, die AfD, kommt aus dem Stand auf 24,2 Prozent. Viele Linke fürchten, dass die nächsten Wahlen im Osten ähnlich ausgehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen