zur Navigation springen

Bützows Bürgermeister im Interview : Christian Grüschow: „Alle hatten das gleiche Schicksal“

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Im Interview mit SVZ-Redakteur Ralf Badenschier spricht Bürgermeister Christian Grüschow über die Zeit nach dem Tornado

svz.de von
erstellt am 04.Mai.2016 | 05:00 Uhr

Herr Grüschow, hätten Sie sich am 6. Mai vergangenen Jahres vorstellen können, dass Bützow heute, ein Jahr nach dem Tornado wieder so schön aussieht?
Christian Grüschow: An dem Morgen hatte ich für solche Überlegungen gar keine Zeit. Es stand die Pressekonferenz mit dem Ministerpräsidenten und der Feuerwehr an. Ich bin dann später in die Stadt gegangen, um überhaupt erst einmal einen Eindruck von den Schäden zu bekommen. Es war ja ein Morgen mit herrlichem Sonnenschein. Im Ellernbruch auf der Reformierten Kirche saßen weiße Tauben auf dem Dach. Eigentlich war es ein schönes Bild. Ich dachte mir: Irgendwie bekommen wir das wieder hin. Wie, da hatte ich an diesem Morgen keine Vorstellungen. Wir haben wirklich viel erreicht in diesem einen Jahr. Doch es bleibt noch einiges zu tun.

Was hat Sie in den Tagen und Wochen nach dem Tornado am meisten beeindruckt, was hat Sie bewegt?
Bezeichnend für mich war das erste Wochenende nach dem Tornado, als am Sonnabend 200 Menschen vor dem Rathaus standen, die alle beim Aufräumen mit anpacken wollten. Menschen aus Berlin, Hannover, Elmenhorst, ehemalige Bützower, die schon lange in Hamburg wohnen und nun zurückgekommen waren, um mit den Bützowern gemeinsam aufzuräumen.

Drei Tage nach dem Tornado traf ich am Rosengarten eine ältere Frau. Sie schaute sich um und fragte: „Was ist nur mit unserer Stadt passiert?“ Ich habe sie in den Arm genommen, habe versucht sie zu trösten und versucht, ihr Hoffnung zu geben.

Wie hat der Tornado aus Ihrer Sicht die Bützower und die Stadt verändert?
Ich war überrascht, wie schnell wieder Normalität in die Stadt einzog. Die Straßen waren nach wenigen Tagen wieder frei, es zog wieder Leben ein. Es war ja ein schlimmes Ereignis, das viele Menschen vereint hat. Alle hatten das gleiche Schicksal. Es entwickelte sich ein Gemeinschaftsgefühl. Das sollten wir uns auch für die nächsten Jahre bewahren. Das Stadtbild ist kaum wiederzuerkennen. Es war ja ein richtiges Investitionsprogramm, das hat die Stadt aufgewertet.

Weitere Information zum Tornado in Bützow lesen Sie in unserem Dossier.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen