Griechenland: EM-Held von 2004 zieht Bilanz : Charisteas: "Kein kühler Kopf"

Der Europameister Griechenland ist endgültig Geschichte. Die EURO 2008 geht ohne den Titelverteidiger weiter. Angelos Charisteas, ein EM-Held von 2004, zieht Bilanz. Der Nationalspieler, dessen Zukunft beim 1. FC Nürnberg (Vertrag bis 2011) nach seiner Rückkehr von der EURO, geklärt werden soll, über ...

von
18. Juni 2008, 12:58 Uhr

... die anstehende Heimreise
Wir haben noch ein Spiel gegen Spanien, das wir unbedingt gewinnen wollen, um nicht punkt- und torlos abzureisen. Das wäre schon sehr bitter, weil wir uns viel mehr vorgenommen hatten. Es ging schon mit dem 0:2 gegen Schweden los, das einen ungeheuren Druck für uns bedeutet hat. Das war ein psychologischer Knacks, der es uns sehr schwer gemacht hat zurückzukommen. Die Leichtigkeit, die uns in Portugal begleitet hat, war diesmal nicht da. Dann spielen wir gegen Russland besser, treffen aber wieder das Tor nicht und verlieren, weil der Gegner unseren ersten Fehler gleich eiskalt ausnutzt.... die Gründe für das vorzeitige Aus
Wir haben - vor allem in den entscheidenden Partien gegen Schweden und Russland - keinen Killerinstinkt vor dem Tor gezeigt. Den braucht man aber bei so einem großen Turnier, sonst hat man keine Chance. Bei einer EURO entscheiden Kleinigkeiten. Wenn du diese nicht für dich entscheidest, tut das der Gegner für sich. Wir hatten Willen und Leidenschaft - aber keinen kühlen Kopf. Dazu fehlte auch das Glück, das wir zum Beispiel 2004 hatten. Da kämpfst du, hast Chancen, vergibst sie, und wenn du dann doch endlich triffst, wie gegen Russland, erkennt der Schiedsrichter das Tor ab, weil er fälschlicherweise meint, es sei abseits.Wir waren Europameister, dementsprechend wurde von uns mehr erwartet. Daran mussten wir uns messen lassen.... das Ansehen des griechischen Fußballs
Die Kritik der internationalen Presse hat doch gezeigt, dass man uns wahrgenommen hat. Die Leute respektieren uns, sie nehmen uns ernst und haben deswegen gewissen Erwartungen an uns. Sonst hätte doch gar niemand von uns Notiz genommen und das Medien-Echo auf unsere Situation wäre viel geringer gewesen.

... den Fußball bei der EURO

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen