zur Navigation springen
Neue Artikel

21. November 2017 | 00:17 Uhr

Bunte Überraschungen aus der Tüte

vom

svz.de von
erstellt am 01.Aug.2012 | 10:28 Uhr

Wenn sich die Erstklässler am Sonnabend für die Einschulungsfeier zum ersten Mal ihren Ranzen aufsetzen, gibt es einen Begleiter, der noch viel wichtiger ist: Die große bunte Schultüte, auch Zuckertüte genannt. Kaum ein Schulanfänger geht ohne sie ins Klassenzimmer.

Wer für seine Kinder keine fertigen Tüten kaufen möchte, kann sie auch flugs selbst basteln. Der Vorteil: Sie lassen sich prima zu den Hobbys und Lieblingssachen der Kinder gestalten. "Wichtig ist, dass sie nicht zu groß und zu schwer ist", sagt Susanne Beutel, Mitglied im Thüringer Lehrerverband und Schulleiterin an der Grundschule Schalkau. "Vom Kinn des Kindes bis höchstens kurz über die Knie sollte die Tüte reichen." Die Lehrerin erklärt das Basteln einer Schultüte Schritt für Schritt:

Die Vorbereitung: Gebraucht werden eine Wellpappe, ein starker Karton oder eine dicke Pappe im Format DIN A3. Tonpapier sei zu dünn, so Beutel. Die Pappe werde an der künftigen Außenseite mit verstärktem Silber- oder einem Metallpapier überzogen. "Das verstärkt die Tüte von außen, so reißt sie nicht."

Schritt 1: Die Pappe wird waagerecht ausgelegt. Um einen Bleistift wird ein Band gebunden, das so lang ist, wie die Pappe breit ist. Das Ende des Bandes wird an einer Ecke der Pappe befestigt oder mit dem Finger festgehalten. Dann zeichnet der Bleistift am gespannten Band einen Viertelkreis auf die Pappe und dieser Kreisabschnitt wird abgeschnitten. Somit wird die spätere obere Kante der Tüte rund.

Schritt 2: Die zugeschnittene Pappe eng eindrehen und die Tüte am Rand zusammenkleben. Damit die Pappe sich beim Trocknen des Klebers nicht wieder auseinanderbiegt, eine Zeitlang dicke Gummibänder um die Tüte wickeln. Beutel rät: "Eine zweite kleine Schultüte für die Spitze sorgt für zusätzliche Stabilität. So knickt sie nicht so leicht um." Diese wird einfach darübergestülpt und befestigt.

Schritt 3: Zugemacht wird die Schultüte oft mit einem Krepppapierkragen. Filz- oder Baumwollstoff seien aber besser, denn sie sind fester und reißen nicht, rät die Schulleiterin. Ein Krepppapierkragen wird am oberen inneren Rand der Tüte mit Klebstoff befestigt, Filz- oder Baumwollstoff kann außen angetackert werden.

Schritt 4: Die Tüte kann noch verziert werden. Motivvorlagen kann man selbst zeichnen, aber auch aus Bastelbüchern oder aus dem Internet drucken, kopieren oder abpausen. Sie werden aus Bunt- oder Glanzpapier sowie Filz und Gummimatten ausgeschnitten und aufgeklebt. Alternativen ohne weiteren Aufwand sind Aufkleber sowie selbstklebende Glitzer- oder Strasssteine. Zum Schluss füllen und mit einer großen Schleife zubinden.

Hörspiele, Zoo-Gutscheine und Kartenspiele passen gut hinein

Eltern sollten ihren Kindern den Schulanfang nicht nur mit Naschwerk versüßen. Kinder freuen sich, wenn beim Auspacken der Tüte auch allerlei spannende Dinge zum Vorschein kommen, sagt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Dazu gehören zum Beispiel Schreibutensilien, Hörspiele Lichtre flektoren für den Ranzen, ein Malkasten, ein lustig aussehender Wecker, eine Trinkflasche und Brotbox, ein Poesiealbum, Springseil oder Kartenspiel, ein Buch für Leseanfänger oder ein Gutschein für den Zoo. Damit die Tüte nicht zu schwer wird, empfiehlt Susanne Beutel, auch etwas Luftiges einzupacken wie zum Beispiel einen kleinen Ball.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen