Bürgermeister sperrt Feuerwehr aus

Das hat es wohl auch noch nie in MV gegeben: Ein Bürgermeister entführt in einer Blitzaktion ein Feuer- wehrauto und handelt sich den Titel eines Diktators ein. Der Fall Teschow zieht landesweit Kreise.

svz.de von
28. Februar 2008, 08:20 Uhr

Teschow - Nun ist das Tischtuch zwischen den Feuerwehrleuten aus Teschow und Selmsdorfs Bürgermeister Detlef Hitzigrat (Bürgergemeinschaft für Selsmdorf) wohl endgültig zerschnitten. Denn in einer beispiellosen Aktion entführte das Gemeindeoberhaupt das Feuerwehrauto der Teschower und zerstörte damit auch die letzten Hoffnungen auf einen Erhalt ihrer Feuerwehr.

Bei der Blitzaktion half dem Bürgermeister auch ein Selmsdorfer Feuerwehrmann. Er öffnete mit Spezialwerkzeug das Schloss. „Nachdem die Tür geöffnet war, hat Herr Hitzigrat im Schulungsraum Bilder von der Wand gerissen“, berichtet Manuela Kunert, die wie andere Einwohner alles beobachtete.

Danach geht alles ganz schnell. Die Tür des Gerätehauses bekommt ein neues Schloss. Das Rolltor wird von innen mit Brettern verbarrikadiert. Und um 15.05 Uhr setzt sich der Bürgermeister in das Teschower Feuerwehrauto, um es zum neuen Bestimmungsort nach Selmsdorf zu bringen. „Das ist unfassbar“, sagt die Teschower Wehrführerin Petra Knoop.
Selmsdorfer Gemeindevertreter sind stinkesauer auf Hitzigrat.

„Ich werde seinen Rücktritt auf der nächsten Gemeindevertretersitzung fordern“, kündigte Christian Seiler von der CDU an. Scharfe Kritik auch vom SPD-Fraktionschef Christian Albeck: „Mit kommt es vor, als wenn wir in der Gemeinde immer mehr in eine Diktatur abrutschen. Ich halte es für kriminell, was da abgelaufen ist.“

Hintergrund des Feuerwehr-Krieges ist ein Beschluss der Gemeindevertretung, wonach die Freiwillige Feuerwehr Teschow aufgelöst wird. Ein Argument dabei war, Geld einzusparen. Dabei hätte es die Gemeinde Selmsdorf gar nicht nötig. „Wir sind eine der wenigen Kommunen, die keine müde Mark Schulden hat, die eine Million Euro an Rücklagen hat und die im April eine Steuernachzahlung in Millionenhöhe erwartet“, verriet gestern ein Selmsdorfer Kommunalpolitiker.

Fehlverhalten? „Ich bin der Eigentümer des Gebäudes“Detlef Hitzigrat selbst ist sich keines Fehlverhaltens bewusst. „Ich sage nur über meinen Anwalt etwas“, ließ er auf Anfrage zunächst wissen, um dann aber klar zu stellen: „Ich begehe keinen Diebstahl und ich breche auch nirgendwo ein. Ich bin Bürgermeister und damit Eigentümer des Gebäudes und des Fahrzeuges in Teschow. Es kann also keine Straftat vorliegen.“ Das bestätigt auch KreisSprecherin Monika Mahlke: „Das Gerätehaus und das Auto gehören zu Selmsdorf. Bürgermeister Hitzigrat hat damit die Schlüsselgewalt und deshalb nichts Verbotenes getan.“

Der Gadebuscher Amtswehrführer Ralf Siewert warnt hingegen vor Nachahmern. „Wenn sich bei uns ein Bürgermeister wie ein kleiner König aufführern sollte, würden etliche Brandschützer ihren Anzug an den Nagel hängen.“ Nicht nur er hätte sich eine diplomatischere Lösung gewünscht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen