Drei Fragen an die Bürgermeisterin : Bootshaus geplant

23-60473424

Kanusportler wünschen sich bessere Bedingungen

svz.de von
16. November 2015, 14:08 Uhr

Dümmer hat in der jüngsten Zeit viel Reden von sich gemacht. Hier wurde das Europahaus gebaut, erinnert Bürgermeisterin Anke Gräber. Es bietet Wandergesellen eine Unterkunft, und die Gemeinde nutzt Räume für Veranstaltungen aller Art.

Was zeichnet Ihre Gemeinde aus?

In unserer Gemeinde mit ihren drei Orten ist immer etwas los, das ist auch im Veranstaltungskalender ersichtlich. Viele ehrenamtliche Helfer bringen nicht nur Ideen ein, sondern helfen auch, diese umzusetzen. Vor allem Senioren, Vereine, Kita und Feuerwehren prägen das Dorfbild. Der Zusammenhalt, die Hilfsbereitschaft, die Zugehörigkeit und das Engagement wachsen. Das freut mich sehr.

Was sollte sich ein Besucher unbedingt anschauen?

Unsere schöne Natur ist einladend. Man kann zum Beispiel auf dem Radwanderweg von Walsmühlen kommend über die Sude fahren, zwischendurch Halt mit Kindern am Spielplatz in Dümmer machen und weiter um den See fahren. In Richtung Parum lädt der „Trimm-dich-Pfad“ am Radweg ein. Die Dümmer Landschaften erzählen von der Glasgewinnung. Sehenswert ist die Kirche in Parum. Aber auch auf unserem Sportplatz mit Flutlicht sind wir stolz. Den historischen Forsthof in Dümmer und unser wunderschönes Europahaus haben wir auch noch zu bieten. Um den Hunger zu stillen, können Besucher zum Bäcker oder in den „Ossenkopp“ gehen.

Was wünschen Sie sich vom Landkreis?

Weiterhin so eine gute Unterstützung. Wir möchten, dass sich die Einwohner wohl fühlen. Deshalb haben wir vor, in Walsmühlen einen Spielplatz und einen Hundeparcours zu errichten. In Dümmer wollen wir für die Kanuten ein Bootshaus bauen. Außerdem möchten wir die Straßenlampen auf LED umrüsten, Straßen reparieren, Einkaufsmöglichkeiten verbessern und wieder Ärzte ins Dorf holen. Dabei brauchen wir Hilfe von Landkreis und Amt. Wünschenswert wäre, weniger Umlage zahlen zu müssen – damit wir die Ideen umsetzen können – und das mit weniger Bürokratie.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen