zur Navigation springen
Neue Artikel

20. September 2017 | 13:02 Uhr

Blutige Decken neben Kinderfahrrädern

vom

svz.de von
erstellt am 20.Nov.2011 | 07:41 Uhr

Gronau | In der Luft hängt noch der Geruch von Benzin, der Asphalt ist mit Glasscherben übersät. Neben blutigen Decken liegen Kinderfahrräder und kaputte Radkappen. Drei Menschen haben bei der verheerenden Massenkarambolage auf der A 31 bei Gronau am Freitagabend ihr Leben verloren. Mehr als 50 Autos waren auf einer Strecke von mehreren hundert Metern ineinander verkeilt, die Aufräumarbeiten dauerten mehr als 24 Stunden.

Auch für die Polizisten und Rettungskräfte ist es ein harter Einsatz. "Es ist einer der schlimmsten Unfälle in unserem Bereich", sagt Jan Schabacker, Sprecher der Polizei Münster, die für den Autobahnabschnitt zwischen Heek und Gronau-Ochtrup verantwortlich ist. Es sehe aus wie in einem schlechten Film, sagt eine Polizeibeamtin.

Doch was kann einen solchen Horrorunfall auslösen? Zunächst sind es nur Vermutungen, die Polizeisprecher Schabacker anstellt. Später verdichten sich die Hinweise, dass es sich genau so abgespielt haben könnte: Offenbar waren es zunächst nur zwei Autos, die zusammenprallten. Nachfolgende Fahrer sahen den Unfall, bremsten scharf ab und lösten dadurch eine Kettenreaktion aus. Denn die hinter ihnen fahrenden Wagen konnten nicht mehr stoppen und fuhren einer nach dem anderen auf.

Auch dichter Nebel könnte dazu beigetragen haben, dass so viele Autofahrer nicht mehr rechtzeitig reagierten. "Es war wohl eine Verkettung ungünstiger Umstände", fasst es ein Polizist gestern zusammen. Dies führte nicht nur dazu, dass drei Menschen - ein 28-jähriger Nordhorner, eine 44-jährige Kölnerin und ein 50-jähriger Mann aus dem Kreis Borken - ihr Leben verloren. 35 weitere Autoinsassen, darunter auch mehrere Kinder, wurden zum Teil schwer verletzt.

Den gesamten Samstag sicherten die Einsatzkräfte Spuren und ließen die verkeilten Autos ausein anderziehen und abschleppen - beobachtet von zahlreichen Schaulustigen. Erst am späten Abend konnte die Autobahn wieder freigegeben werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen