zur Navigation springen

Drei Fragen an den Bürgermeister : Blick zu den Nachbarn

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Dorf-Hochzeit: Gemeinde sieht darin Chancen

von
erstellt am 25.Apr.2016 | 11:03 Uhr

Seit der Wende ist Dieter Friedrichs nun schon Bürgermeister in Belsch. Was den Ort ausmacht, darüber sprach er mit Franca Niendorf.

Was macht Ihre Gemeinde aus?

Ich denke die ruhige Lage. Und der Zusammenhalt der Bürger. Beim Dorffest zum Beispiel machen fast alle mit.

Was will die Gemeinde tun, um auch künftig bestehen zu können?

Aus meiner Sicht müssen wir mehr nach links und rechts schauen. Unsere Wirtschaftskraft reicht nicht aus, um große Sprünge machen zu können. Dass kurzfristig ein Zusammenschluss mit Nachbargemeinden passiert, das sieht nicht so aus. Viele meinen, alleine zurecht zu kommen. Ich sehe darin aber eine Chance. Wobei es auch passen muss. Vielleicht sollte man auch erstmal mit Kooperationen anfangen, zum Beispiel beim Gemeindearbeiter. Ob mit Redefin oder Lübtheen. Wir könnten uns aber auch eine Einheitsgemeinde vom Amt Hagenow-Land vorstellen.

Was wünschen Sie sich vom Landkreis?

Eigentlich habe ich da keine großen Wünsche. Es nützt ja alles nichts. Jeder schimpft über die Kreisumlage. Aber die braucht der Landkreis nun mal.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen