Drei Fragen an den Bürgermeister : Bild vieler Facetten

Bürgermeister Markus Lau ist auch in diesen Tagen für seine Gemeinde aktiv.
Bürgermeister Markus Lau ist für seine Gemeinde aktiv.

Markus Lau im Interview

von
18. Januar 2016, 09:51 Uhr

Was zeichnet Ihr Dorf aus?

Gemessen an der Zahl von ca. 1000 Einwohnern gibt es richtig Bewegung. Die vielen Veranstaltungen der Vereine, Institutionen und Privatinitativen machen Groß Laasch regional betrachtet außergewöhnlich. Nahezu täglich finden an irgendeiner Stelle unterschiedlichste gesellschaftliche Aktivitäten statt, sei es in der Feuerwehr, der Sporthalle, dem Kulturhaus, dem Jugendclub, dem Schützenhaus, der Kirche und, und, und. Jeder kann, wenn er möchte, sich an einer Vielzahl von gemeinschaftlichen Aktivitäten beteiligen, das Angebot ist groß. Darüber hinaus gibt es immer wieder neue Ideen und Initiativen.

Was sollte sich ein Besucher anschauen?

Ich will nicht gerade behaupten, Groß Laasch ist immer eine Reise wert. Aber, wenn man schon mal bei uns ist, lohnt sich ein ausgiebiger Spaziergang durch das Dorf. Insbesondere in den letzten 25 Jahren wurde reichlich gebaut. Dem Besucher zeigen sich neben alten historisch gewachsenen Häusern auch viele neue Bauten mit interessanter Architektur, schicken Vorgärten und gepflegten Plätzen. Für Liebhaber sakraler Bauten ist der Gang in unsere Dorfkirche ein Muss. Den Kindern haben wir einen Spielplatz gebaut, der in der Region seinesgleichen sucht. Groß Laasch hat große Waldflächen mit ausgedehntem Wegenetz. Das Bild unseres Ortes ist bunt und facettenreich. Ich glaube, es hinterlässt bei unseren Gästen einen angenehm bleibenden Eindruck.

Was wünschen Sie sich vom Landkreis?

Uns geht es gut. Wir sind strukturell gut aufgestellt, was nicht bedeuten soll, dass wir wunschlos glücklich sind. Viele Projekte und Vorhaben konnten dank der guten Zusammenarbeit zwischen Gemeinde, Kreis und Land, umgesetzt werden. Ich wünsche mir, dass das auch in Zukunft so bleibt.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen