zur Navigation springen
Neue Artikel

18. November 2017 | 07:48 Uhr

Leserbriefe : Beziehungen aufrechterhalten

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Reaktionen zum Russlandtag in Mecklenburg-Vorpommern

Weitsichtig sollte Politik sein und flexibel. Bedeutende deutsche Politiker wie Otto Fürst von Bismarck, Kanzler des Deutschen Reiches, Willy Brandt und Helmut Schmidt, Kanzler der Bundesrepublik Deutschland, wussten es und handelten entsprechend. Trotz außenpolitisch teilweise komplizierter Bündnispolitik bezogen sie Russland überwiegend als gleichberechtigten Partner in ihre Politik ein. So konnten die Reichseinheit bzw. die Einheit Deutschlands erreicht werden – immer mit und niemals gegen Russland bzw. die Sowjetunion.

Auch Handelsbeziehungen spielten dabei eine wesentliche Rolle, dies zum Nutzen aller Seiten. Diesen Politikgrundsatz sollten sich Politiker erst recht in angespannten Situationen wie gegenwärtig bewusst bleiben. Es bleibt richtig, den russischen Regierungschef Putin zu mehr Einflussnahme auf die Beendigung des blutigen Ukrainekonflikts aufzufordern!

Für ebenso richtig und notwendig halte ich die Aufrechterhaltung normaler Handelsbeziehungen zu diesem an Rohstoffen reichen Riesenreich. Das weitere Anziehen der Sanktionen-Schraube erscheint zu einem recht zweifelhaften Mittel der Politik zu werden, das Entstehen eines Eurasischen Blocks mit China gegen die Europäische Union wäre nicht auszuschließen.

Daher sollte der Landtag von MV Handelsbeziehungen zu allen Ländern unterstützen. Ein durch Überdruck explodierender Kessel – wer will ihn?

Mit dem Für und Wider zum Russland-Tag geht es doch wieder mal um die Rivalität zwischen den politischen Lagern. Es ist doch ein Wirtschaftstreffen, auf dem es um Handel und Wandel geht. Wem ist damit gedient, wenn durch Blockaden und Sanktionen diese Beziehungen zum Erliegen kommen? Weder der deutschen noch der russischen Seite. Ganze Produktionen und massenhaft Arbeitsplätze stünden auf dem Spiel. Und noch eins: so lange gehandelt und verhandelt wird, wird nicht geschossen. Der Russland-Tag kann in meinen Augen durchaus eine vertrauensbildende, friedenserhaltende Maßnahme sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen