zur Navigation springen
Neue Artikel

21. November 2017 | 02:03 Uhr

Splitter : Bauen auf einem ehemaligen NVA-Gelände

vom

svz.de von
erstellt am 08.Dez.2015 | 14:35 Uhr

Nostorf Die Nachfrage ist groß. In diesem Jahr hat die Gemeinde bereits ein Gebiet mit  drei Baugrundstücken verkauft. Kein Wunder, liegt Nostorf doch am nächsten  in Mecklenburg-Vorpommern an der Metropole Hamburg. Lauenburg und Lüneburg sind ebenfalls nebenan. Das führt  dazu, dass viele der jungen Einheimischen  hier bleiben wollen. Von 425 Einwohnern sind immerhin 72 zwischen Null und vierzehn Jahren alt.   Um dem Bedarf nach Wohnraum nachzukommen, entstehen  nun auf einem ehemaligen NVA-Gelände  elf weitere Bauplätze für Einfamilien- oder Reihenhäuser. Ab März soll das Gelände erschlossen werden, dafür hat die Gemeinde für 2016 rund 280000 Euro eingeplant. Die auf der Fläche stehenden Birken wurden bereits abgenommen und als Brennholz den Anliegern zur Verfügung gestellt, erzählt Bürgermeister Dirk Spiewok. An einem ehemaligen Gebäudestandort der NVA wurde vorsorglich der Boden ausgetauscht, obwohl die Belastung weit unter den Grenzwerten lag. Das kleinste Grundstück hat 852, das größte  1441 Quadratmeter Fläche.

 

Hannes , Skage, Hinrich und Beke wollen  ihre Kindergartenzeit im Wald bei Rensdorf verbringen. Foto: Kfri
Hannes , Skage, Hinrich und Beke wollen ihre Kindergartenzeit im Wald bei Rensdorf verbringen. Foto: Kfri
 

Mütter aus Nostorf, Boizenburg, Lauenburg und Umgebung gründen einen Waldkindergarten

Anne-Katrin Lurse aus Nostorf hat das Projekt angeschoben. Sie gründet gerade gemeinsam mit anderen Interessierten einen Waldkindergarten. In diesem sollen  ca. 15 drei- bis sechsjährige  Kinder, professionell und sicher betreut von zwei Erzieherinnen mit waldpädagogischer Zusatzausbildung, sechs Stunden pro Tag im Wald verbringen.  Gemeinsam sollen sie den ganzen Tag über an der frischen Luft klettern, toben, bauen, Ruhe finden, die Natur erleben und viel  über sie lernen.

Das Forstamt Schildfeld  war von der Idee des Waldkindergartens sehr angetan.   Es hat den kleinen Waldfreunden Unterstützung zugesagt und bereits das Waldstück Vierwald/Siebengründe bei Rensdorf gegen eine Pacht zur Verfügung gestellt.

 „Ich war früher immerzu draußen“, sagt eine Lauenburger Gründerin. „Die Kinder sollen erfahren, dass sie Teil der Natur sind, dann fühlen sie sich später auch dafür verantwortlich.“

Stützpunkt für die Kinder soll ein großer Bauwagen werden, für große und kleine Bedürfnisse wird eine Komposttoilette angelegt. Die Gemeindevertreter von Nostorf begrüßen die Idee zum großen Teil. Im Januar soll beschlossen werden, die Initiative mit 4000 Euro für den Ausbau des Bauwagens zu unterstützen. Infos sind bei Anne-Katrin Lurse unter 038847-299235 erhältlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen