zur Navigation springen
Neue Artikel

22. Oktober 2017 | 14:04 Uhr

Bauarbeiten zur Urlaubszeit

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Auf Autobahnen, Bundesstraßen und im Schienennetz wird in den Sommerferien im Land kräftig gebaut – oft gezielt in diesem Zeitraum

svz.de von
erstellt am 20.Jul.2016 | 05:00 Uhr

In den Sommerferien wird auf Hunderten Kilometern Straßen- und Schienennetz gebaut. „Es bietet sich an, Deckschichterneuerungen, die innerhalb weniger Wochen erledigt werden können, in der Ferienzeit unter Vollsperrung auszuführen“, sagt die Sprecherin des Landesbetriebs Straßenwesen, Cornelia Mitschka. Schulbusse fahren in dieser Zeit nicht und es seien auch deutlich weniger Pendler unterwegs. In Tourismus-Regionen wie dem Ruppiner Land oder dem Spreewald verböten sich solche Aktionen allerdings.

Die größten Probleme zum Beginn und Ende der Sommerferien in der Region erwartet das Landesamt im Bereich des südlichen Berliner Rings und der Autobahn A12. Dort werde auf 6 bis 13 Kilometer östlich des Dreiecks Spreeau grundlegend die Fahrbahn ausgebaut. Das solle bis 2018 dauern. Nach Mitschkas Erfahrung könnte es auch Probleme auf den Autobahnen A11, A13 und A24 sowie mehreren Zubringerstrecken geben.

Mit Baustellen müssen auch Verkehrsteilnehmer in Potsdam rechnen. Besonders zu den Hauptverkehrszeiten bestehe an verschiedenen Orten Staugefahr, sagt Stadtsprecher Jan Brunzlow. Potsdam verfüge über 630 Kilometer Straßen, 60 Kilometer Straßenbahnschienen, fast 1000 Kilometer Wasserrohre, 600 Kilometer Stromleitungen, 160 Kilometer Fernwärmeleitungen und mehr als 1500 Kilometer Telekommunikationskabel. Die müssten gewartet, saniert, teilweise ausgebaut und neu angelegt werden.

Pro Jahr würden bis zu 7000 Anträge auf verkehrsrechtliche Anordnung mit Eingriffen in den Straßenverkehr aufgrund von Baumaßnahmen gestellt. „Sommerzeit ist Bauzeit auf Potsdams Straßen“, erläutert Brunzlow. Wegen der Urlaubszeit seien in Spitzenzeiten bis zu 20 Prozent weniger Autofahrer unterwegs.

Ähnliche Überlegungen führen auch in anderen Städten zur Verlegung der Bauarbeiten in die Ferienzeit. In Cottbus beginnen in der Thiemstraße und am Berliner Platz Straßen- und Gleisbauarbeiten bewusst während der Sommerferien, wie eine Sprecherin von Cottbusverkehr mitteilt. In die Maßnahmen investiere die Verkehrsgesellschaft rund 900 000 Euro.

Auch in Frankfurt (Oder) finden in den Ferien im Zentrum Gleis-, Straßen- und Tiefbauarbeiten statt, wie der Geschäftsführer der städtischen Verkehrsgesellschaft, Wolfgang Worf, informiert. Im August würden die Schienen in der Wendeschleife Messegelände erneuert sowie die Gleis- und Weichenentwässerung in der Fürstenwalder Poststraße, August-Bebel-Straße und Heilbronner Straße instand gesetzt. Es gebe aber auch langfristige Vorhaben. Sie könnten nur bei günstiger Witterung erledigt werden.

Nicht nur Auto-, Bus- oder Straßenbahnverkehr sind von Baumaßnahmen betroffen, auch im S-Bahn- und Zugverkehr kommt es zu Einschränkungen, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn sagt. Bis Ende Juli wird auf der S-Bahnlinie S 2 zwischen den Bahnhöfen Blankenburg und Bernau gebaut. Im August ist die Strecke Berlin-Dresden im Rahmen einer 16-monatigen Vollsperrung von Wünsdorf bis Elsterwerda an der Reihe. „In der Sperrpause wird die Strecke einschließlich aller Sicherungsanlagen und der Bahnübergänge umgebaut“, so der Sprecher.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen